Disappeared books of Socialist Yugoslavia

Report on the rare findings
by Dr. Lilijana Burcar, guest researcher at the International Youth Library
in summer 2018

The central part of my research, which I conducted at the IYL between 1st July and 30th September 2018, focused on poverty in children’s literature and the differences in approaches to this issue between realistic fiction of the former Socialist Federal Republic of Yugoslavia and mainstream Anglo-Saxon children’s literature. I consulted more than 600 books and the findings were not surprising. Unlike their Western counterparts, Yugoslav authors in their socially engaged realist fiction paid special attention to systemic investigation of the root causes of poverty, drawing attention to the structural inequalities and the need for their systemic overcoming. But my research into socially engaged children’s literature of the Yugoslav authors also yielded another, a very worrisome and shocking result. Upon my scouring of the IYL archive, it quickly became apparent that the majority of the holdings the IYL has of Yugoslav children’s literature produced between 1945 and 1989 in general – that is, regardless of the topic it deals with – can be today already classified as precious rarities despite the fact that only twenty-five years have elapsed since the dismantling of the socialist Yugoslavia. This is due to the historical revisionism and deliberate, ideologically-driven retrospective distortion of socialist reality which followed in the wake of the destruction of Yugoslavia after 1991. Historical revisionism is one of the ideological axes of the newly created mini capitalist states in the Balkans. It has rested on an implicit or explicit smear campaign against the achievements of socialism, thus also providing a platform for the justification of the nationalistic enclavisation of the Balkans after 1991. To justify the imposition of the new capitalist order, which is based on the combined promotion of capitalist social relations and nationalism, everything associated with socialism, including children’s literature, has been removed from public libraries (and archives). This happened either en masse overnight, or in some other cases gradually over two decades under the flimsy pretext that libraries are bursting at seams and are supposedly no longer able to accommodate older books for children and young adults while taking on new ones although their production after 1991 has been meagre.

My research shows that the unexpected rarities that IYL holds with regard to the Yugoslav literature produced between 1945 and 1990 can be divided into several categories and subcategories. The main category, however, includes those children’s books that deal directly with the issue of poverty, with the hard working and living conditions facing the majority of people in capitalism be it an industrial or agricultural sector, and with the issue of socialist revolution that turned this reality upside down. These two major strands of children’s literary production were the first types of books that disappeared from public libraries and their archives overnight. This list of disappeared books is headed by a specific subgenre, which includes those children’s books that deal specifically with the partisan movement and the collective effort to bring about the socialist revolution in an organized fight for a better future. In this respect, Yugoslavia amongst others produced a special series of picture books in which the focus is placed on the most important historical battles between the Yugoslav partisans and the Nazi occupational imperialist army that took place between 1941 and 1945. These were the key battles that went down into the annals of WWII history as decisive battles that took place in the Balkans and had wider implications for the way the events turned out at the end of WWII, of course in favour of the Western allies who therefore eventually started supporting the partisan movement. The IYL has a complete first part of this series, which includes four different titles (Užička republika, Igmanski marš, Bitka za ranjenike and Desant na Drvar). In the republics of former Yugoslavia, these are today indeed a rarity to behold. If you go in search of the entire series, this is a mission condemned to failure. If you go in search of individual titles in the series, it is like going in search for a needle in a haystack, the haystack being all of the former republics of Yugoslavia. For example, Desant na Drvar (The Desant on Drvar) is a picture book with accompanying text that documents the Nazi SS parachuters’ attack against the partisan main military headquarters and its leader Tito. The headquarters was stationed in Drvar at the time of one of the last major offensives in the first half of 1944 in this part of the Balkans. With 15.000 copies printed in Sarajevo in 1974 alone, not a single copy from this batch is today held by any of more than 900 public libraries in Slovenia according to the online Cobiss catalogue that covers public libraries in the entire region. In Serbia, only two copies remain and are both held by the National library, in Macedonia there is one copy that can be viewed only on the premises of the National library’s reading room and the same goes for Bosnia and Hercegovina and Montenegro with only one copy still available for viewing on each of the two libraries’ premises. That makes altogether only 5 copies of the 1974 edition, which carried 15.000 copies, still around in five out of six former republics of Yugoslavia. This makes one housed by the IYL in Munich indeed a rarity.

The above is just one of many, that is, hundreds and hundreds of examples. The era of socialist Yugoslavia was the most prolific period in the history of quality children’s literature production in this part of the world. Its authors, illustrators and publishing houses such as Mladinska knjiga and Školska knjiga enjoyed a world-wide reputation with their works fetching many major international prizes at fairs such as those in Frankfurt and Bologna to say the least about TV series they gave rise to and which also fetched major prizes at film festivals across the globe. Yet all in all, children’s (and YAL) books of all kinds, be it picture books, short stories, school primers and novels associated with the socialist period and on topics of all kinds are being systematically made to disappear. They are being eliminated from public libraries’ holdings, with only a few boutique copies still randomly in place and mostly off limit to the general public. It is therefore imperative for IYL to declare its collection of socialist Yugoslav literature a special collection and to digitalise its holdings on the socialist Yugoslav literature, for at least two thirds of which I managed to establish are rarities. By putting these books online, the IYL would not only give them a new lease of life thus ensuring the continuity of their existence but also possibly put them back into circulation among young readers, their parents, and the rest of the adults and scholars. All of us would most certainly benefit from its comeback in these much troubled and difficult times, no matter how numerically modest the IYL collection might be in its actual size.

 

Advertisements

PM: So leben sie noch heute. Europa illustriert die Grimms

Die neue Jahresausstellung der Internationalen Jugendbibliothek:
„So leben sie noch heute. Europa illustriert die Grimms“

vom 7. November 2018 bis Oktober 2019
Eintritt 2 Euro. Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-16 Uhr, Sa/So 14-17 Uhr.

Die Kinder- und Hausmärchen von Jacob und Wilhelm Grimm sind das weltweit meistübersetzte Werk deutscher Sprache. Die Ausstellung „So leben sie noch heute: Europa illustriert die Grimms“ nimmt die Rezeption der Märchen durch die europäische Illustrationskunst in den Blick. Die Bücherauswahl zeigt, wie die kanonisierten Texte der Brüder Grimm, eine Ikone deutscher Kultur, in anderen europäischen Ländern interpretiert oder aktualisiert werden. Illustratorinnen und Illustratoren aus 17 Ländern haben sich ihre ganz eigenen Bilder der Grimmschen Märchen gemacht. So versetzen sie Rotkäppchen in einen Großstadtdschungel (Roberto Innocenti), lassen Hänsel und Gretel durch einen Comic irren (Sophia Martineck) oder gestalten die Bremer Stadtmusikanten als Arbeiterparabel (Claudia Palmarucci). Mit Humor und künstlerischem Engagement suchen sie neue Bilder für die bekannten Märchen der Brüder Grimm und machen deutlich, wie dehnbar die Märchenstoffe sind.

Die Ausstellung ist ein Beitrag zum europäischen Kulturerbejahr 2018 und wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.

Zur Ausstellung werden Workshops für Schulklassen angeboten.
Über eine Ankündigung oder einen Bericht würden wir uns sehr freuen. Weitere Informationen und Bildmaterial stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Freundliche Grüße
Presse- und Programmarbeit
Tel. 089/891211-30 E-Mail: presse@ijb.de

1001 Nacht reloaded. Rückblick auf die Tagung „Märchenhafter Orient.“

Dass das westliche Orientbild viel mehr über die Fantasien des Westens aussagt, als über den sogenannten „Orient“, hat Edward Said schon 1978 in seinem Werk Orientalism gezeigt. Angesichts der Aktualität des Themas „Orientbild“ haben die Internationale Jugendbibliothek und die Ludwig-Maximilians-Universität München zu einer Tagung zum Thema „Märchenhafter Orient. Projektionen eines Landes der Phantasie“ eingeladen.

DSC_0097
Sechzehn Kulturwissenschaftler kamen in Schloss Blutenburg zusammen, um über den Einfluss des historischen und des heutigen Orientbildes auf westliche Werke zu diskutieren. Ziel war es, das Orientbild in europäischer und amerikanischer Literatur, sowie in Film, Musik, Computerspielen und Alltagskultur kritisch zu beleuchten. Denn unser Orientbild ist seit jeher von einer Dualität geprägt und variiert, je nach Genre, nach Autor oder nach Thema, zwischen dem märchenhaften Bild eines 1001 Nacht-Orients und dem barbarischen Bild eines Orients der Kreuzzüge- und Terroranschlägen.

Weiterlesen

PM: Friedrich Ani bei „Bücher der Kindheit“

VERANSTALTUNGSREIHE „BÜCHER DER KINDHEIT

Der Autor Friedrich Ani

im Gespräch mit dem Journalisten Niels Beintker

Am Montag, dem 5. November 2018, 19 Uhr

In der Internationalen Jugendbibliothek/ Schloss Blutenburg

Portrait_FriedrichAni_c_Römisch

© Römisch

Friedrich Ani zählt zu den bekanntesten Kriminalschriftstellern Deutschlands, seine Romane um den Vermisstenfahnder Tabor Süden besitzen Kultstatus und wurden mehrfach mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet. Langsamkeit und Schweigen bestimmen die Handlungen seiner Kriminalgeschichten, in denen es fast immer um das Schicksal von vermissten oder verschwundenen Menschen geht. Darüber hinaus hat Friedrich Ani Kinder- und Jugendbücher, Gedichte, Hör- und Drehbücher geschrieben.

Weiterlesen

PM: White Ravens 2018

Der neue White Ravens Katalog ist da!

Jedes Jahr zur Frankfurter Buchmesse veröffentlicht die Internationale Jugendbibliothek den englischsprachigen Empfehlungskatalog „The White Ravens“ mit ausgewählten Neuerscheinungen der internationalen Kinder- und Jugendliteratur.

Die 200 Titel aus 59 Ländern in 38 Sprachen sind wegen ihrer literarischen und bildgestalterischen Qualität und/oder ihres Themas für (junge) Leser, so wie für ein internationales Fachpublikum interessant. Die Daten sind auch online abrufbar:

Druck_WR-Cover_2018.inddDer gedruckte Katalog kann ab sofort unter info@ijb.de bestellt werden.
Preis: 8 Euro zzgl. Porto.

Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse werden ausgewählte Titel aus dem aktuellen Katalog live vorgestellt.
Termin: Donnerstag, 11. Oktober 2018, 12 – 13 Uhr
Ort: Kids Stage / Foyer 5.1 / 6.1

Messebesucher können sich ein Gratisexemplar des Katalogs an unserem Stand in Halle 3.0 K 118 abholen.

Download Pressemeldung

Himbeerbrausen-Finale für unser Lyrikprojekt

Ein Rückblick auf das Gemeinschaftsprojekt „Mehr Gewicht fürs Kindergedicht“

Nilpferd_Leuchtturm_Cover_300dpi_CoverilluAn meiner Bürowand hängt es seit Montag  – das Plakat zur Ausstellung „Ein Nilpferd steckt im Leuchtturm fest. Allerlei Getier in Versen und Bildern“. Unterschrieben von allen Künstlerinnen und Künstlern, die an dem Projekt „Mehr Gewicht fürs Kindergedicht“ beteiligt waren, erinnert es mich jeden Tag an eine tolle Zusammenarbeit. Viel wurde inzwischen schon über das Projekt erzählt und geschrieben – es ist ja auch eine echte Erfolgsgeschichte! 2016 hoben die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, die Stiftung Internationale Jugendbibliothek und die Stiftung Lyrik Kabinett unter dem programmatischen Titel „Mehr Gewicht fürs Kindergedicht“ eine experimentelle Veranstaltungs- und Werkstattreihe aus der Taufe – und ich hatte von Anfang an nicht nur vom feeling her ein gutes Gefühl, sondern auch eine verwegene Idee: Daraus müssen wir ein Buch machen! Und eine Ausstellung!

Weiterlesen

Noch krabbelt, summt und brummt es

Ein Überblick zum Workshopprogramm der Jahresausstellung 2018

So vielfältig wie die Welt der Insekten und Spinnentiere, so vielfältig ist auch das Workshop-Programm, das unser Literaturvermittlungsteam zu der Jahresausstellung „Summende Staatenbauer, pikende Plagegeister. Insekten und Spinnentiere in der Kinder- und Jugendliteratur“ anbietet. Ich, Volontärin in der Programmabteilung, hatte das Vergnügen, alle Workshops zu besuchen, um sie in diesem Blogartikel vorzustellen. Die Ausstellung läuft noch bis Ende Oktober – Sie haben also noch Zeit, Ihre Klasse für einen der kreativen Workshops anzumelden!

Den Anfang machte der Workshop „Gestaltenwandler, Hausbesetzer, Düsenflieger“ mit der Museumspädagogin Anita Heft und einer dritten Klasse. Die Kinder setzten sich rund um einen gelben Kreis und verwandelten sich in Blütenblätter, die sich je nach Lichteinfall öffneten oder schlossen. Nach diesem Einstieg beDSC_0012gaben sie sich auf eine Fantasiereise: Sie wurden immer kleiner, winzig klein, so klein wie Insekten. In ihrer Winzigkeit begegneten sie allerhand Insekten. Jenes, welches ihnen am besten gefiel, sollten sie gut im Gedächtnis behalten. Wieder in ihrer normalen Gestalt, durften sie dieses Insekt festhalten. Wer noch Zeit und Lust hatte, versetzte sich in das kleine Tierchen und schrieb einen Brief an die Menschen – angeregt durch das Bilderbuch „Briefe von Insekten” von Olga Kuvikina. Den Abschluss bildete der Besuch der Ausstellung, wo die Kinder vielen ihrer Insektenfreunden wiederbegegneten. Weiterlesen