Michael Ende – Erfolgsautor des 20. Jahrhunderts

Rückblick und Dokumentation der Tagung
„Die Lust am freien und absichtslosen Spiel der Phantasie“
Michael Ende – Erfolgsautor des 20. Jahrhunderts bis heute
14. und 15. Februar 2020

 

2019 nannte der Norddeutsche Rundfunk Michael Ende einen Schriftsteller, der Kinderbücher für Erwachsene schrieb. Tatsächlich waren Mitte Februar bei der Michael Ende Veranstaltung in der Internationalen Jugendbibliothek, keine Kinder anwesend, sondern sehr viele Erwachsene. Anlässlich der wissenschaftlichen Erschließung des Teilnachlasses Endes wurde zu einer wissenschaftlichen Tagung geladen und Kinderliteraturforscherinnen und – forscher aus ganz Deutschland, von denen es noch immer zu wenige gibt, waren gekommen um sich mit dem Werk und dem Leben des Autors auseinanderzusetzen.

Unter dem Titel „Die Lust am freien und absichtslosen Spiel der Phantasie“ hatte die zweitägige Tagung den Anspruch, sich Michael Ende (1929 – 1995) umfassend wissenschaftlich zu nähern. Der Ort, nämlich Schloss Blutenburg, wurde dabei nicht ohne Grund gewählt, denn die Internationale Jugendbibliothek verwahrt einen Teil von Endes Nachlass und macht ihn, nicht zuletzt durch das Michael-Ende-Museum, zugänglich.

Doch obwohl Ende einer der meistgelesenen Autoren des 20. Jahrhunderts ist, wird er in der Forschung bisher kaum wahrgenommen. Zu diesem Schluss kamen gleich mehrere Referenten der Tagung, darunter auch der Germanist und Jugendliteratur-Experte Hans-Heino Ewers. In seinem Eröffnungsvortrag betonte er jedoch, dass es durchaus Hoffnung gäbe für die Ende-Forschung und dass sie sich derzeit im Aufschwung befände.

„Ich habe nie für Kinder geschrieben. Nur für das Kind, das ich selber geblieben bin.“ zitiert Komponist Wilfried Hiller den Schriftsteller, mit dem er jahrelang zusammengearbeitet hat. In einem Werkstattgespräch am Abend erzählte er manch amüsante Anekdote aus der Freundschaft mit Michael Ende. Den Abschluss des ersten Tages bildete anschließend „Der Trödelmarkt der Träume“. Ein 1986 von Ende veröffentlichtest Buch, in dem er seine Lieder und Balladen gesammelt hatte. Hier nun wurden Sie von einem Künstlerduo (Sarah Hieber und Fred Brunner) in vielfacher Weise, mal lustig, mal melancholisch interpretiert vorgetragen und musikalisch unterlegt.

Wie vielseitig der Autor, der im letzten Jahr seinen 90. Geburtstag gefeiert hätte, von der Forschung betrachtet werden kann, zeigte sich am breiten Spektrum der Referenten und ihrer Vorträge auf der Tagung. Thema war unter anderem die Esoterik in den Werken, betrachtet vom Theologe Prof. Dr. Frenschkowski. Einen Blick auf veralte Gendernormen und überholte ethnische Stereotypen gab hingegen Dr. Klaus Hübner. Eingang fanden ebenso die Adaptionen von Endes Werk in Form der Verfilmungen von „Momo“, „Die unendliche Geschichte“ und der neusten Kinoversion von „Jim Knopf“,

In ihrem Rückblick auf die Tagung, meinte die Süddeutsche Zeitung sehr treffend: „Es scheint also an der Zeit zu sein, alte Gewissheiten über diesen Schriftsteller zu überdenken und ihn neu zu lesen.“
Den Anstoß dazu haben die Referenten auf der Tagung sicherlich gegeben und es bleibt anzunehmen, dass ein erster Anfang für eine weitere Ende- Forschung gemacht wurde. (tk)

Wer nicht dabei sein konnte, hat nachfolgend Gelegenheit, die Tagung nachzuhören.
Vielen Dank an das Literatur Radio Hörbahn für die Dokumentation der Veranstaltung!

Reportage Teil 1:
Interview mit Jutta Reusch, Leitung der Bibliothekarischen Dienste, Kuratorin der Michael Ende Tagung

Reportage Teil 2:
Interview und Vortrag Prof. em. Dr. Hans-Heino Ewers:
Mythenrezeption und Remythisierung in Michael Endes „Unendlicher Geschichte“

Reportage Teil 3:
Interview und Vortrag Prof. Dr. Marco Frenschkowski:
Esoterik im Werk von Michael Ende

Reportage Teil 4
Interview und Vortrag Eva Maria Kleitsch
Spielarten der Magie” – Zauberei und Hexerei im Werk Michael Endes

Reportage Teil 5
Interview und Vortrag Prof. Dr. Hans-Edwin Friedrich
Die Jagd nach dem Schlarg

Reportage Teil 6
Wilfried Hiller und Susanne Schmerda:
Werkstattgespräch über Hillers künstlerische Zusammenarbeit mit Michael Ende.

Reportage Teil 7
Interview und Vortrag Prof. Dr. Markus May
Briefe an die Väter. Michael Ende, Edgar Ende und die Tradition des Phantastischen

Reportage Teil 8
Interview und Vortag Dr. phil. Klaus Hübner
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer” ein Buch für das 21. Jahrhundert?

Reportage Teil 9
Interview und Vortag Dr. phil. Daniel Illger und PD Dr. Christine Lötscher
Verfilmungen von “Jim Knopf”, “Momo”, und “Die unendliche Geschichte

Reportage Teil 10
Interview und Vortrag Prof. Dr. Julia Benner
Illustrationen von Michael Endes Büchern im Kontext von Text- und Autorinszenierung

Reportage Teil 11
Interview und Vortrag Prof. Dr. Wilhelm Haefs
… ich bin nicht Herr Krüss und will es nicht werden”. Autorschaft und Werkpolitik Michael Endes

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s