carsten nicolai . future past perfect pt. 03

Video

http://www.youtube.com/watch?v=5iABNDvZ8IA

Song-Tipp von Kevin Kuhn

17 Jahr

1. Meet n‘ Tweet: 20. Okt. 2013

Meet n‘ Tweet? Was ist das eigentlich? Wer kann da mitmachen? Wie funktioniert das?

Bei einem Meet n‘ Tweet habt Ihr die Möglichkeit, eine Person virtuell kennenzulernen. Bei unserem ersten Meet n‘ Tweet könnt Ihr Euch eine Stunde lang mit der österreichischen Autorin Cornelia Travnicek unterhalten, bevor sie am 24. und 25. Oktober bei uns live zu Gast ist.

Mitmachen kann jeder! Es geht dabei weniger um kluge Gedanken, sondern vor allem um ein gegenseitiges Kennenlernen und ein lockeres Gespräch mit der Autorin.

Wie funktioniert das? Einfach am Sonntag, dem 20. Oktober 2013 um 19 Uhr bei Twitter einloggen und Fragen stellen. Cornelia wird auf Eure Fragen und/oder Kommentare antworten und reagieren. Um Eure Tweets zu finden, twittert bitte mit dem Hashtag #mnt.

Also: Wir freuen uns auf die „Stunde vor dem Tatort“!

Veranstaltungshinweis: 17 Jahr

24. und 25. Oktober 2013
17 Jahr – Adoleszenz im deutschsprachigen Jugendroman

Ein Autorenforum mit Lesungen, Diskussionen und Vorträgen in der Internationalen Jugendbibliothek, München.

Wie soll mein Leben aussehen? Revolte oder Anpassung? Protest oder Rückzug? Diese und ähnliche Fragen treiben wohl jeden Jugendlichen auf seinem Weg ins „erwachsene“ Leben um. Das Autorenforum der Internationalen Jugendbibliothek nimmt unter die Lupe wie diese turbulente Lebensphase literarisch ausgestaltet wird. Weiterlesen

Was Cornelia Travnicek liest.

17 Jahr

Durchgelaufen

Die geballte Ladung an Chaos – irgendwelche Konstanten? Rotfarbene Chucks. Sie tragen Mae durchs Leben und müssen eine ganze Menge aushalten. Das Leben auf der Straße, die Arbeit im Aids Hilfe Haus, eine zerstörte Beziehung zur Mutter und zwei Liebesbeziehungen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Denn da gibt es den durchorganisierten Jakob und den aidskranken Paul. Sprünge, Wechsel, Unterschiede – die Geschichte ist wie ein Puzzle erzählt und diese Dynamik spiegelt Maes turbulentes Leben wieder. Aber Mae ist ein Mädchen voller Kraft und Energie, sie lässt sich nicht unterkriegen. Ihren krebskranken Bruder, den ursprünglichen Inhaber der Chucks, hat sie bereits verloren. Pauls bevorstehendem Tod strotzt sie mit Tupperdosen. Die Vergänglichkeit wird aufgefangen, sie sammelt Nägel, Haare und sogar Sperma. Ein Leben verpackt in Dosen, ein Leben verpackt in 192 Seiten. Der Roman Chucks vermittelt Traurigkeit und Einsamkeit und doch versprüht er Freude am Leben. Die Schuhe haben Symbolcharakter, die schmutzigen Kappen und die abgenutzte Sohle zeigen am Ende wie anstrengend es eben ist, wenn man erwachsen wird.
Cornelia Travnicek: Chucks. DVA, 192 S., 14,99 Euro

Die Veranstaltung ’17 Jahr – Adoleszenz im deutschsprachigen Jugendroman‘ widmet sich der Frage, wie Adoleszenz literarisch gestaltet wird. Neben Cornelia Travnicek nehmen auch Kevin Kuhn und Rolf Lappert an der Veranstaltung teil. Wer mehr über Cornelia Travnicek wissen möchte, kann seine Fragen beim ‚Meet n‘ Tweet‚ am 20. Oktober stellen. #mnt

#mnt – 1. Meet n’ Tweet

1. Meet n‘ Tweet am 20. Oktober 2013, 19 bis 20 Uhr

Meet n’ Tweet? Was ist das denn?

Bei einem Meet n’ Tweet hast du die Chance (d)einen Künstler quasi live kennen zu lernen! Du kannst ihm Fragen stellen und du kannst  lesen und kommentieren, was andere wissen möchten. Anders als bei einem Tweetup gibt es keine „richtige“ Veranstaltung, sondern alles findet ausschließlich via Twitter statt: Du kannst also vom Sofa oder aus der S-Bahn aus mitmachen, das einzige, was du brauchst, ist eine Verbindung ins Internet, flinke Finger und schmissige Fragen.

Cornelia Travnicek und der Hashtag #mnt
Für unser erstes Meet n’ Tweet haben wir die junge österreichische Autorin Cornelia Travnicek gewonnen. Cornelia ist eine von drei Autoren, die am 24./25. Oktober 2013 beim Autorenforum „17 Jahr“ zum coming-of-age-Roman (#coa) dabei sind. Sie twittert und facebooked und wird wie wir über ihre Kanäle unter dem Hashtag #mnt auf das Meet n’ Tweet hinweisen. Mit dem Meet n’Tweet können wir also zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Wir weisen auf unsere Veranstaltung hin und Cornelia hat schon mal vorab die Möglichkeit ihre Leser kennen zu lernen und mit ihnen zu quatschen.

Sonntag, 20. Oktober 2013, 19 bis 20 Uhr
Der Sonntagabend-Termin ist ein Experiment – aber wer weiß, vielleicht ist ‚die Stunde vor dem Tatort’ ganz wunderbar für ein Twittertreffen geeignet?

Der direkte Draht
Daher also: Am 20. Oktober 2013 wird Cornelia von 19 bis 20 Uhr Rede und Antwort stehen. Unter dem Hashtag #mnt können Twitterati Fragen an Cornelia stellen, sich über Jugendliteratur austauschen, mehr über uns erfahren und und und… Ihr habt den direkten Draht zu Cornelia – bei zuviel Ansturm schaltet sich ein Moderator zur Koordination dazwischen. Ja und wer nach dem Meet n’ Tweet Lust hat, Cornelia persönlich kennen zu lernen, hat dazu während der Veranstaltung in München am 24. und 25. Oktober Gelegenheit.

Vielleicht haben wir ja jetzt einige von Euch neugierig auf unser 1. Meet n’ Tweet gemacht? Wir freuen uns jedenfalls, am 20. Oktober von 19 bis 20 Uhr einen Haufen Tweets mit dem Hashtag #mnt zu lesen! Und klar, wir sind offen für Anregungen zur Organisation und Durchführung von Meet n’ Tweets!

Last but not least: Wir werden das erste Meet n’ Tweet mit Storify dokumentieren und das Ergebnis mit Euch teilen!

Altwerden ist nichts für Feiglinge? Jungsein auch nicht

Ben schraubt an einem Tuk-Tuk und füttert seinen Großvater.
Till kommt nicht mehr aus seinem Zimmer und kauft sich einen Leguan.
Mae hütet rote Chucks wie einen Schatz und sammelt die Haare des Freundes in einer Tupperdose.

Ben, Till und Mae sind jung und getrieben von der Frage: Wohin mit mir? Sie hadern mit sich und mit der Welt, und Selbstzweifel, Überdruss und Orientierungslosigkeit münden in Anpassung Protest, Resignation. Ben, Till und Mae sind Suchende, sie wollen Antworten – und stehen ihnen dann skeptisch gegenüber. Sie sehnen sich nach Nähe und haben Angst vor ihr. Manchmal sind sie übermannt von Wut, dann wieder von Lethargie. Rolf Lappert, Kevin Kuhn und Cornelia Travnicek schildern in ihren Romanen „Pampa Blues“, „Hikikomori“ und „Chucks“ mit großer erzählerischer Intensität, dass das Erwachsenwerden (und das Erwachsensein) kein Sparziergang ist. Alles easy, alles lässig? Nee. Dennoch ist nicht alles tiefstes Dunkelschwarz – dank Galgenhumor und Selbstironie. Und manchmal, manchmal wird der Kopf ausgeschaltet und alles fühlt sich gut an. Zumindest für einen Moment.

Das Autorenforum 17 Jahr am 24. und 25. Oktober 2013 widmet sich der literarischen Gestaltung des Erwachsenwerdens und diskutiert zudem, wie der Adoleszenzroman die Grenzen zwischen Jugend- und Erwachsenenliteratur auflöst.

Kevin Kuhn wurde 1981 in Göttingen geboren. Er studierte u. a. Kreatives Schreiben an der Universität Hildesheim, wo er inzwischen selbst unterrichtet. „Hikikomori“ ist sein hoch gelobtes Romandebüt, Kevin Kuhn veröffentlicht außerdem Kurzgeschichten und Essays in Anthologien und Zeitschriften.

Rolf Lappert ist Jahrgang 1958 und stammt aus Zürich. Er schreibt neben Lyrik und Prosa auch Drehbücher. Für sein Werk hat er viele Preise bekommen, zuletzt 2012 den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis für „Pampa Blues“. Mit diesem Buch ist er auch für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 nominiert.

Cornelia Travnicek studierte Sinologie in Wien und schreibt
u. a. Gedichte und Kurzgeschichten. Ihr Romandebüt „Chucks“ wurde in der Presse begeistert aufgenommen und in diesem Jahr mit dem Kranichsteiner Jugendliteratur Stipendium ausgezeichnet. Cornelia Travnicek wurde 1987 in St. Pölten geboren.


Adoleszenz Vortrag von Dr. Ines Galling

Programm

Übrigens: Am 20. Oktober 2013 findet von 19 bis 20 Uhr ein Meet n‘ Tweet mit Cornelia Tranvicek statt.