Participants of the Fellowship Program 2018

January – April 2018

élo für blogÉlodie Malanda, originally from Luxembourg, is an independent researcher and associate at the New Sorbonne University in Paris.  She wrote her dissertation about the imparting of values in children’s and youth literature about Africa. She discovered that many of the authors from France, England and Germany who are willing to write anti-racist books without stereotypes are falling into the trap of a colonialist marked image of Africa. That is why, during her stay at the International Youth Library, she wants to write an annotated bibliography as a recommendation list about sub-Saharan Africa in children’s and youth literature. For her professional future, she imagines several possibilities: Working at university, in publishing or in the cultural sector. P.G.

Mai – June 2018

Maciej für blogMaciej Skowera is a PhD candidate in literature studies at the University of Warsaw. He has an M.A. in cultural studies, an area where he has already dealt with literature for children and young adults and especially fairy tales. Now, he is focusing on English and American Literature. For his project at the International Youth Library, he is analyzing adult and young adult rewritings of children’s literature classics In some of those rewritten stories, the protagonists, like Peter Pan or Alice are now adults themselves and behave accordingly: issues such as violence and sex are often treated there. At the IYL, he found secondary literature that is not available in Poland. But most of all, he found a place to concentrate calmly and without distraction on his dissertation. P.G.

Mai – June 2018

Krzysztof für blogKrzysztof Rybak is a PHD student from the University of Warsaw, Poland. In his dissertation, he focuses on contemporary Polish children’s and youth literature about the Holocaust. He discovered children’s and youth literature through his B.A. course on classical mythology in contemporary children’s books. This led him to a Master in children’s and youth literature and afterwards to his current PHD. In the International Youth Library, he found international books about the Holocaust that he could compare to his Polish corpus, but above all, he got a glimpse of the diversity of international children’s literature thanks to his numerous conversations with the language from the IYL and with scholars from all over the world. É.M.

Mai – July 2018

Mell für blogMell Brites from Brazil follows two careers: In addition to her PhD studies at the University of São Paulo, she also works as children’s books editor. But inboth professions she pursues the same goal: She wants to move the study of children’s literature in Brazil out of the very pedagogical corner and strengthen literary theory. For her PhD project in Brazilian literature, she is studying new trends in children’s literature and the relation between those trends and post-modernism. She concentrates on contemporary literature and appreciates the novelty of children’s literature critique, of whose structure she can become a part. At the IYL, she had access to secondary literature that she didn’t find anywhere else, but what she loved most was how much respect for children’s literature exists – an attitude that she also wants for Brazil. P.G.

Mai – August 2018

Alain Belmond Sonyem (Kamerun)

Alain Belmond Sonyem from Cameroon is an adjunct university lecturer at the University of Yaoundé, specializing in German children’s and youth literature. After having worked on classic children’s authors like Erich Kästner and Christine Nöstlinger, he dedicated his PHD dissertation to the representations of Africa in German contemporary children’s and youth literature. During his stay in the International Youth Library, he examined the way German children’s and youth literature about Africa was used in the school curriculum in Germany and Cameroon. He also seized the opportunity of his stay in the IYL and the easy access to secondary literature to write an article on the Swiss publisher house Baobab. É.M.

June – July 218

francis für blogFrances Bottenberg came from the USA to the International Youth Library for two reasons: first of all, she is interested in philosophy for children and wanted to use the resources of the IYL to familiarize herself with the medium of the picture book: She was not only interested in the many books from all over the world, but also in the library staff’s expertise. The second reason was her job as translator of the White Ravens catalogue which she has been doing for over ten years now. She wanted to get to know the people behind this project. During her stay in Munich, the lecturer in philosophy from the University of North Carolina focused on the question of what makes picture books philosophical and how illustrators and authors work to create a philosophical meaning. Also valuable for her work were the talks with the highly qualified international guests of the library. P.G.

June – September 2018

FatemeFateme (Neda) Farnia is an Iranian researcher, who created a model to study empowerment in young adult fiction. During her stay in the IYL, she applied this model, which she originally developed in her PHD dissertation, to selected picture books of the White Ravens Catalogue. As a scholar, she was thrilled with the large amount of secondary sources in the IYL and, as a bookworm, she took great pleasure in reading a lot of picture books, poems and young adults novels she had access to in the library. But most of all she’s grateful for having met a lot of wonderful people from all over the world, whoshared her passion and her belief in the power of Children’s Literature to change the world. É.M.

June – August 2018

XaviXavier Mínguez-López’ interest in children’s and youth literature goes back to his twenties, when he started writing children’s and youth books in Catalan. He also worked as a lecturer for children’s publishing houses and now he’s an assistant professor at the University of Valencia. His field of research ranges from Literary Education in general and Children’s Literature in particular to animation and interdisciplinarity in arts education. In the International Youth Library, he worked on diversity – especially cultural diversity  – in visual books of the White Ravens Selection in Spanish, English, German, French and Italian. He hence continued the research he did for his PHD about Interculturality in Catalan children’s and youth literature. He’s happy to have found every book he was looking for and to have collected a lot of material that will be a rich resource for future scholarly works.  É.M.

July-August

VassiliVasiliki Vasiloudi from Greece combines her experience as a primary school teacher with her position as an adjunct university lecturer of children’s literature and history of childhood at Democritus University of Thrace: alongside her research and her teaching activity she’s giving workshops at a children’s library and blogs about children’s literature. At the IYL she continued a research project on Fine Arts Museums in picture books (which she started with her colleague Laura Viñas Valle), examining under which terms certain artworks become adapted in picture books. In the library, she didn’t only find an international sample of picture books that allowed her to have a more inclusive perspective on her subject, she also encountered a truly international environment that fostered academic solidarity and promoted high standard research.    É.M.

July- September

wafa für blogWafa Mezghani is an English teacher at ISET in Tunis, Tunisia. She’s also a writer and a translator of children’s books and the president of the Tunisian section of IBBY. For her research project at the International Youth Library, she examines gender representations – and especially the portraying of women – in the White Ravens Selection 2017 and 2018. Her goal is to transmit the results of this research to publishing houses, authors and illustrators in Tunisia, in the hope that Tunisian children’s and youth literature will diversify its topics and representations in the future. What she loves about IYL, are the people: the librarians were very helpful, the lecturers and her contact person, Petra Wörsching, didn’t just give her bibliographical advice, but also offered various recommendations for the cultural program. She got to see Neuschwanstein, the Christmas markets and she even participated in Munich’s cultural life by reading a French picture book to German children during the international winter stories event at the IYL! É.M.

August – September 2018

Christine Bellen’s love for children’s and youth literature manifests itself in various ways. Aside from her academic activity as an Assistant Professor at Ateneo de Manila University in Philippines, she also writes short stories for children, as well as scripts for films, theater plays and musicals for kids. Her creative work is nourished by her research: hence she transformed the Filipino short stories of “Mga Kuwento ni Lola Basyang” (“The Stories of Grandmother Basyang”) into picture books and into a musical play after having examined them in her Master studies. In her dissertation, she studies the topos of mountains in contemporary children’s literature of the Philippines. During her stay at the International Youth library, she explored the possibilities of a collaboration between picture books and theatrical plays, examining if there are elements that permit particular children’s books to be transformed into a theatrical play. Her stay at the IYL confirmed her belief that children’s books are a real treasure to mankind. She also greatly enjoyed the discussions with the other fellows and now feels enriched by the knowledge and the culture of everyone of them. É.M.

September – December 2018

Phil für blogPhilip Nel, University Distinguished Professor of English at Kansas State University, is convinced: what we read as children shapes the way we see the world! Thus the American scholar of South African descent is particularly interested in diversity in children’s and youth literature. After having worked on racism in American children’s literature, he came to the International Youth Library to explore the German discourse about multiculturalism through German picture books. During his time in Munich, he also explored the area, visiting Munich’s museums and historical sites, enriching his research with this cultural and historical knowledge. He loved the international character of the library, embodied in its collection as well as in its staff and fellows. Meeting people from all over the world expanded his own perspective as a scholar and developed deep friendships that continue to enrich his life. É.M. 

September – November 2018

sabah für blogSabah Aisawi is an associate professor of children’s literature studies at Imam AbdulRahman bin Faisal University in Saudi Arabia. After working on subjects like animal stories of the 19th and 20th century, national identity in picture books, disability literary studies, her current research is dedicated to immigration in picture books. During her stay in the International Library, she focused more specifically on the representation of Syrian refugee children in Arabic, English and German picture books. At the IYL, she highly appreciated the easy access to critical work. She also used her stay at the IYL to connect with the Arabic-speaking community in Germany, giving talks about Arabic children’s books at the Kulturzentrum für arabische Sprache und Kultur München and at the Arabic library in Berlin. É.M.

Participants of the Fellowship Programme 2017

Serbia, Iran, Turkey, Taiwan, USA, Korea, Singapore, Poland, Chile, China, Australia, New Zealand, Spain: In 2017, 19 fellows from all over the world researched in the field of children’s and young adults‘ literature with the unique stock of primary and secondary literature of the International Youth Library.

Weiterlesen

Stipendiaten 2016

Schweden, Ukraine Lettland. Türkei, Singapur, China. Moldawien, Kanada, Griechenland. Korea, Serbien, USA. Philippinen, Indien und Belgien: 2016 hielten sich 16 internationale Fachleute der Kinder- und Jugendliteratur in der Internationalen Jugendbibliothek auf.

(Januar/Februar)
StjernholmLinda (2)Linda Stjernholm studiert an der Halmstad Universität in Schweden und kam an die IJB, um nach Quellen für ihre Masterarbeit über geistige Behinderung in Bilderbüchern für Kinder zu forschen. Da ihre Forschungsfrage komparatistisch angelegt war und sie nicht nur schwedische, sondern auch weitere skandinavische sowie englische Kinderliteratur berücksichtigen wollte, war sie sehr glücklich darüber, an einem Ort zu lesen und zu arbeiten, der eine Fülle an Quellen für ihre Arbeit bereithält. Während ihres Aufenthalts suchte Linda vor allem nach mehr Texten, die ihre These, dass politische und soziale Einflüsse an Bilderbüchern zu geistiger Behinderung erkennbar seien, stützen.

(Januar/Februar und August/September)
Yenalyeva Olga (2)Um mehr Informationen für ihre Dissertation zum Thema psychologischer Kinderroman in Deutschland zu sammeln, kam Olga Yenalyeva Anfang des Jahres in die IJB. Wie hat sich der psychologische Kinderroman in den 80er/90er Jahren entwickelt? Welche thematischen, poetologischen und strukturellen Ähnlichkeiten sind beispielsweise in Romanen von Kirsten Boie und Mirjam Pressler auszumachen? Auf diese Forschungsfragen hat Olga in der IJB zahlreiche Antworten gefunden. Besonders zum Thema Familienkonstellationen bzw. Patchworkfamilie in der Kinderliteratur ist die Studentin der Staatlichen Petro-Mohyla Universität in Mykolajiw in der Ukraine fündig geworden. Nach der Fertigstellung ihrer Dissertation möchte Olga unter anderem Literaturprojekte mit Kindern realisieren und als Übersetzerin tätig sein.

 

(Februar – April)
Stikane Ilze (2)Ilze Stikane, Lettland, Professorin für lettische Literatur an der Latvijas Universitāte, interessiert sich besonders für die Geschichte der lettischen Kinder- und Jugendliteratur im internationalen Vergleich. Sie war begeistert von der Fülle an Primär- und Sekundärliteratur, die ihr in der Internationalen Jugendbibliothek zur Verfügung stand und es ihr zum Beispiel ermöglichte, mehr über die Geschichte internationaler Kinderpoesie zu erfahren. Zugleich gewann sie zahlreiche Erkenntnisse über mit schwarzem Humor gespickte Geschichten und fand heraus, dass sich diese herb-humoristischen Geschichten über ungehorsame Kinder und harte Strafen a là Struwwelpeter bis in die Gegenwartsliteratur hinein Beliebtheit erfreuen.

 

(März-Juni)
Dundar FarukDundar Faruk, Türkei, Doktorand an der University of Glasgow, hat in seiner Kindheit viel vom Leben seiner türkischen Verwandten in Hamburg erfahren. Eigene Migrationserfahrungen machte er, als er ohne Englischkenntnisse nach England kam. So lag es für ihn nahe, in seiner Disseration zum Thema „A Comparative Study: The Depiction of Migranst in Turkisch and British Young Adult Fiction“ Migrationserfahrungen in der türkischen und britischen Jugendliteratur miteinander zu vergleichen. Auf welche Heimat-, Identitäts- und Bildungsprobleme stoßen die Protagonisten in Romanen wie The Other Side of Truth von Beverley Naidoo oder Yurdumu Özledim  von Gülten Dayıoğlu? Wie gehen sie mit Isolation, Rassismus und Diskriminierung um? Diesen Fragen ging er in der IJB näher auf den Grund.

 

(Juni/Juli)
Garces-Bacsal, MyraAm National Institut of Education in Singapur leitet Myra Garces-Bacsal unter anderem den Masterstudiengang High Ability Studies and Gifted Education. Im Rahmen ihres Projekts „Reading Lives and Practices of Singapore Teachers and the Use of Multicultural Children’s Literature to promote Socio-emotional Learning“ kam sie für zwei Monate in die Internationale Jugendbibliothek um einen Lektürekanon von Bilderbüchern für soziales und emotionales Lernen zu erstellen, an dem sich Lehrer im Unterricht orientieren können. Myra suchte nach preisgekrönten Bilderbüchern, die in Kindern Empathie und Toleranz gegenüber anderen Kulturen bewirken und wurde im Bibliotheksbestand natürlich fündig. Sie hofft, zum Abschluss ihres Projekts in zwei Jahren, noch einmal in der Internationalen Jugendbibliothek forschen zu können.

 

(Juni-August)
Zhang FanMit einer Liste von 30 Büchern kam Fan Zhang, die an der Shanghai International Studies University Deutsche Sprache und Literatur unterrichtet, nach München, um in der IJB nach Chinabilder in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur zu forschen. Ihr Schwerpunkt lag auf der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Schnell wuchs die Bücherliste aufgrund der umfangreichen Bestände der Bibliothek auf über 200 Bücher an. Wie werden Chinabilder in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur vermittelt und verbreitet? Inwiefern findet gar eine Verfremdung statt und wie entstehen Missverständnisse? Anhand von Bild-, Reise- und Sachbüchern, Abenteuerromanen etc. hat sich Professor Zhang mit diesen Forschungsfragen auseinandergesetzt.

 

(Juni-August)
Kravchenko VladimirVladimir Kravchenko, Doktorand am Institute of Cultural Heritage der Academy of Sciences of Moldova, forschte im Rahmen seiner Dissertation zur Geschichte der Buchillustration in Moldawien und angrenzenden Regionen in der IJB. Er profitierte von dem umfangreichen Bibliotheksbestand, der auch moldawische Bücher beinhaltet, die in Moldawien nicht verfügbar sind. Zahlreiche illustrierte Kinderbücher und historische Ausgaben standen ihm zur Verfügung. So war es ihm möglich, Buchdesign und -layout sowie die Buchkunst des 19. und 20. Jahrhunderts näher zu erforschen.

 

(Juni-August)
Ortabasi MelekVor zwei Jahren bereits forschte Melek Ortabasi, Kanada, die Direktorin des World Literature Program der Simon Frazier University, in der IJB. Sie kehrte in die Internationale Jugendbibliothek zurück, um sich ihrem Forschungsprojekt über die Übersetzungsgeschichte der Kinderliteratur des 19 Jahrhundert zu widmen. Hierbei konzentrierte sie sich auf kinderliterarische Bestseller bzw. Longseller, die eine nationalistische Bedeutung erfüllen und gleichzeitig in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Einem komparatistischen Ansatz folgend, untersuchte sie bekannte Werke der Kinderliteratur wie „Cuore“ von Edmondo De Amicis oder „Nils Holgersson“ von Selma Lagerlöf.

 

 (Juli/August)
Tsiori DimitraDimitra Tsiori, Griechenland, ist Doktorandin an der Universität Ioannina und forscht zum Thema „Food in Children’s Literature. Sie betrachtet die Funktion von Essen und Ernährung in der Kinderliteratur als Kulturindikatoren und analysiert die erzieherische Funktion von Essen und Ernährung. Welche Rolle spielen Essen und Ernährung in der nationalen und kulturellen Identität? Wie versuchen Autoren, auf eine gesunde Ernährungsweise aufmerksam zu machen? Diesen und weiteren Fragen geht Dimitra bei der Analyse von griechischen Bilderbüchern und Kinderbüchern des 20. und 21. Jahrhunderts nach, wobei sie auch Bücher aus anderen Kulturkreisen berücksichtigt. In der Internationalen Jugendbibliothek hat sie zum Beispiel zahlreiche englische und japanische Bücher zu ihrem Thema gefunden.

 

(Juli/Augsut)
Chang Young EunVor einigen Jahren begann sich Young Eun Chang, Professorin für deutsche Sprache und Literatur an der Sookmyung Women’s Universität in Seoul, Korea, für deutsche Kinderliteratur zu interessieren. Sie beschäftigte sich vor allem mit europäischen Märchen und deren Autoren. In der Internationalen Jugendbibliothek forschte sie zu einem neuen Buchprojekt, für das sie Märchenstrukturen im Werk von europäischen Autoren des 20. Jahrhunderts analysiert. Sie beschäftigte sich mit der Frage, inwiefern beispielsweise Werke von Erich Kästner, Michael Ende, James Krüss und Cornelia Funke in der Tradition des Märchens stehen.

 

(August/September)
Mijic IvanaIvana Mijic, Doktorandin an der Philosophischen Fakultät der Novi Sad University in Serbien, verbrachte zwei Monate in der Internationalen Jugendbibliothek, um vor allem nach westlicher Sekundärliteratur für ihre Dissertation mit dem Thema „Fantasy in zeitgenössischen serbischen Kinderbüchern“ zu suchen. In ihrer Dissertation untersucht sie sieben serbische Kinderbücher  und vergleicht diese auch mit Fantasyromanen der deutschen, englischen und amerikanischen zeitgenössischen Kinderliteratur. Hierbei interessiert sie sich nicht nur für den Zusammenhang zwischen Fantasyromanen und Märchen, sondern zum Beispiel auch für ökologische Aspekte in Fantasyromanen.

 

(August/September)
Schreiber ElliottInwiefern entwickelte sich in Deutschland um 1800 ein neues Verständnis des Kinderspiels? Wie wurde dieses neue Verständnis im Kunstmärchen um 1800 aufgegriffen und weiterentwickelt? Diesen Fragen widmet sich Elliott Schreiber, Professor am Vassar College, New York, USA, im Rahmen seiner Forschung zum Thema „Toy Stories: Fairytales, Toys and the Discovery of Imaginative Play in Germany around 1800“. Elliott stellt die These auf, dass das fantasievolle Kinderspiel ab 1800 im deutschen Sprachraum entdeckt/erfunden wurde. Außerdem ist er der Meinung, dass sich das Kunstmärchen vom Kinderspiel ableitet und einige Märchenerzähler das Spielzeug als Analogie für das Kunstmärchen betrachteten. Nicht nur die Sekundärliteratur zum Thema Märchen, sondern auch der historische Bestand der Internationalen Jugendbibliothek war für Elliott von Interesse für seine Forschungen.

 

(September/Oktober)
Raleigh TeganMit Märchen und deren Übersetzungen setzt sich Tegan Raleigh, Doktorandin an der University of California, Santa Barbara, USA, in  ihrer Doktorarbeit auseinander. In der Internationalen Jugendbibliothek ging sie insbesondere der Frage nach, wie deutsche Übersetzungen von französischen Märchen die deutsche Märchentradition, vor allem vor dem Wirken der Brüder Grimm, beeinflussten. Ob verschiedene Märchenversionen und -sammlungen oder historische Bücher aus dem 18. Jahrhundert – mit Hilfe des umfangreichen Bestands der Internationalen Jugendbibliothek hatte Tegan zahlreiche Materialien zur Verfügung, um die Übersetzungsgeschichte von französischen Märchen detailliert zu erforschen. Darüber hinaus konnte Tegan von den Lektüreempfehlung des Stipendiaten Elliott Schreiber profitieren, der sich in seiner Forschung ebenfalls mit der Rolle von Märchen in Deutschland um 1800 auseinandersetzte.

 

(September/Oktober)
Evasco EugeneEugene Evasco, Kinderbuchautor, Übersetzer und Professor für Literatur und Creative Writing an der University of the Philippines Diliman, machte während seines Sabbaticals Station in der Internationalen Jugendbibliothek. Sein Forschungsinteresse gilt der Kinderlyrik und Bilderbüchern. Während seines Aufenthalts in der IJB forschte er insbesondere zu Bilderbüchern zu LGBT-Themen. Er war besonders erfreut darüber, Zugang zu Bilderbüchern wie „Heather Has Two Mommies“ und „Daddy’s Roommate“ zu haben, die als Wegbereiter für die Veröffentlichung weiterer Bilderbücher zu LGBT-Themen gelten. Außerdem interessierte sich Eugene für einen komparatistischen Forschungsansatz und hatte die Möglichkeit, sich u.a. mit französischen, deutschen, indischen und kanadischen Bilderbüchern zu beschäftigen. Über seine Zeit in der Internationalen Jugendbibliothek wird Eugene an der University of the Philippines Diliman in einem Vortrag für Studenten, Schriftsteller und interessierte Professoren berichten.

 

(Oktober)
Gangopadhay GargiGargi Gangopdhyay, Professorin an der Universität Ramakrishna Sarada Mission Vivekananda Vidyabhavan in Indien, hielt sich für einige Wochen in der Bibliothek auf, um die indischen Kinderbücher der „Genfer Sammlung“ genauer zu studieren. In dieser historische Sammlung internationaler Kinder- und Jugendbücher des Völkerbundes Genf befinden sich indische Bücher in zahlreichen Sprachen von ca. 1920 bis 1980, also aus der Zeit der Kolonialherrschaft bis hin zu den Jahrzehnten nach der Unabhängigkeit Indiens. Gargi war erfreut, besonders seltene Bücher in dieser Sammlung vorzufinden. Die Bücher zeigten ihr außerdem wie sich das Ideal von Kindheit in Indien im Laufe der Jahre veränderte. Für die Zukunft plant Gargi, auch die nicht katalogisierten Bücher der „Genfer Sammlung“ genauer zu untersuchen.

 

(Oktober/November)
van Miert_EllisNachdem sie ihr Masterstudium an der Katholieke Universiteit Leuven und Universiteit Gent abgeschlossen hatte, bereitete sich Ellis van Miert unter anderem in der Internationalen Jugendbibliothek auf ein Promotionsstudium vor. In ihrem Dissertationsprojekt „Presence and Nature of Female Relationships in Young Adult Fantasy Literature‟ verbindet sie ihr Interesse für Gender und Diversity mit Fantasyromanen aus der Jugendliteratur. Ellis möchte starke Frauenfiguren in Fantasyromanen der 1970er/1980er Jahre, das Verhältnis von Frauenfiguren zueinander in Fantasyromanen der darauffolgenden Jahre und die Veränderungen dieser Art von Romanen während der letzten 10 bis 15 Jahre untersuchen. In der Internationalen Jugendbibliothek wurde Ellis vor allem bei den Fantasyromanen aus den 1970er/1980er Jahre fündig.

 

Stipendiaten 2014

Im Jahr 2014 konnten 14 Fachleute der Kinder- und Jugendliteratur im Rahmen des Stipendiatenprogrammes in die Internationale Jugendbibliothek eingeladen werden. Insgesamt sind 13 Nationen vertreten.

Informationen zum Stipendiatenprogramm

Internationale Sommergäste 2014

August 2014
Radek_MalyRadek Malý (Tschechien)
Der Kinderlyriker und Literaturwissenschaftler Radek Malý kam im Juli 2014 als Autor des White Ravens Festivals in die IJB und blieb noch einen weiteren Monat als Stipendiat um in der Forschungsbibliothek der Frage nachzugehen, was kanonische Werke der Kinderliteratur ausmacht. Gibt es einen Kanon der Kinderliteratur? Nach welchen Kriterien wird dieser gebildet? Inwiefern verändert sich dieser im Laufe der Zeit? Ausschlaggebend für das Forschungsinteresse war für Radek die Mitarbeit an dem 2013 im tschechischen Verlag Albatros Media erschienen Lexikon 2×101 Kinder- und Jugendbücher – die beliebtesten Werke der Weltliteratur, welches eine internationale Auswahl beliebter und wichtiger Kinderbücher in sich versammelt. Der erfolgreichen Recherche zu diesen Fragen im Bestand der Internationalen Jugendbibliothek folgen nun Publikationen der Studie in tschechischen und deutschen KJL-Zeitschriften.

Juni – August 2014
rachel_2_komdokRachel Skralc Lo (Kanada/USA)
Rachel forschte im Rahmen ihrer Doktorarbeit an der University of Pennsylvania vom 30. Juni bis 17. August in der Internationalen Jugendbibliothek. Ihr Thema ist die Repräsentation von Familienbildern in zeitgenössischen Bilderbüchern. Der Fokus ihrer Arbeit liegt dabei auf der Repräsentation gleichgeschlechtlicher Eltern und anderer nicht-normativer Familienkonstellationen. Ausgehend von einer 150 Titel umfassenden Liste preisgekrönter, zeitgenössischer englischsprachiger Bücher, versucht sie den gesellschaftlichen Diskurs zu beschreiben. Dabei soll letztendlich der bestehende Familienbegriff definiert werden. Im Zuge der Recherche fiel Rachel der Fokus der Titel auf weiße Mittelklasse-Familien auf, die stark normativ von einem viktorianischen Familienbild geprägt sind. Seltene Ausnahmen werden nur innerhalb eines stark konventionalisierten Rahmen zugelassen Eine resultierende These könnte die Formulierung einer ‚Critical family theory’ sein. Die IBBY-Honour-List und der White Ravens Katalog brachten auch englischsprachige Literatur abseits des Mainstreams und aus kleineren englischsprachigen Ländern in den Fokus ihres Interesses.

April – Juni 2014
faye_kompdokFaye Dorcas Yung (Hongkong/UK)
Nachdem Faye ihren Masterabschluss an der University of Hongkong absolvierte, ging sie für ihre Doktorarbeit zum Thema der Darstellung japanischer und chinesischer Kulturen in der englischen Literatur an die University of Cambridge. In ihrem PostDoc möchte sie nun diese Perspektive umdrehen und die Darstellung fremder Kulturen in der chinesischen und japanischen Literatur betrachten. Während ihres Aufenthalts in der Internationalen Jugendbibliothek vom 1. April bis zum 30. Juni fand sie im Zuge ihrer Recherchen umfangreiches historisches Material vor. Unterstützend standen ihr dabei Fumiko Ganzenmüller, Lektorin für japanische Literatur,  und Lucia Obi, Lektorin für chinesische Literatur, zur Seite. Ein chinesisches Kindermagazin, das ab den 1940er Jahren katalogisiert ist, war darunter ein besonderer Fund. Zudem konnte sie den breiten Bestand japanischer Literatur nutzen. Über ihr primär angestrebtes Thema hinaus konnte Faye viele Anregungen mitnehmen und hätte sich eine längere Recherchezeit gewünscht, um alles auskosten zu können. (lf)

März – Mai 2014
lillyam_kompodokLillyam Gonzalez Espinosa (Kolumbien/Tschechien)
Die aus Kolumbien stammende Lillyam arbeitet als Dozentin für Lateinamerikastudien, im Speziellen auch für Kinderliteratur, an der Karlova Universitá in Prag. In ihrer Doktorarbeit behandelt sie realistische Strömungen der kolumbianischen Kinderliteratur, und weitete ihre Recherche während ihres Aufenthalts vom 31.März bis zum 31.Mai in der Internationalen Jugendbibliothek auf andere spanischsprachige lateinamerikanische Länder, wie etwa Argentinien, aus. Realistisches Erzählen sei im lateinamerikanischen Kinder- und Jugendbuch eine Form um soziale Konflikte und Gewalt darzustellen, es gäbe jedoch auch andere Erzählformen. Da die lateinamerikanische Literatur sehr regional geprägt ist, und die Sammlungen dort meist auf die Literatur des jeweiligen Landes beschränkt sind, war es für Lillyam eine einmalige Möglichkeit auf die Sammlung der IJB zurückzugreifen, um einen Überblick auf allgemeine Tendenzen in der lateinamerikanischen Literatur zu gewinnen. Der White Ravens Katalog diente ihr dafür als fruchtbarer Ausgangspunkt und der Bestand an Sekundärliteratur eröffnete ihr neue Horizonte. (lf)

Februar – Mai 2014
ulyana_zuschnitt2_kompdokUlyana Hnidets (Ukraine)
Ulyana war vom 17. Februar bis zum 1. Mai 2014 als Stipendiatin in der Blutenburg. Überschattet von den kriegerischen Auseinandersetzungen in ihrem Heimatland und der Sorge um ihre Angehörigen konnte sie während ihres Aufenthalts trotzdem eine bewundernswerte Recherchearbeit bewältigen: Im Zuge ihrer Habilitationsschrift am Institut für Humanitäre und soziale Wissenschaften der Nationaluniversität „Lviwska Polytechnika“ in Lemberg beschäftigt sie der Kanonvergleich zeitgenössischer deutschsprachiger und ukrainischer Kinder- und Jugendliteratur. Der Präsidentin des Ukrainischen Kinder- und Jugendliteraturforschungszentrums öffnen ihre Sprachkenntnisse dabei viele Türen: Sie sichtete über 80 Titel des umfangreichen Sekundärliteraturbestands der IJB zu diesem Thema, und konnte im Vergleich zu ihren Kenntnissen über die ukrainische Literatur auffallende Tendenzen der Kanonbildung beobachten. Dabei half ihr auch der White Ravens Katalog als Referenz für den deutschsprachigen Kanon. So konnte sie als allgemeine Tendenz im Westen feststellen, dass die Literatur stark von einer durch Konsum und Massenmedien geprägten Gesellschaft dominiert wurde. Im Gegensatz dazu war die ‚östliche’ Literatur lange durch Zensur und sowjetische Staatsideologie überformt. Auch die Prägung vieler Kinderliteraten durch eigene Kindheitserlebnisse in der Nachkriegszeit würde in Ost wie auch West eine große Rolle spielen. Die allgemeine Tendenz zur ‚Problemliteratur’ wäre jedoch in der Ukraine weniger ausgeprägt. Hier herrsche mehr Optimismus vor, ohne dass die kindliche Welt verklärt wird. (lf)

Januar – Februar 2014
Ioannis kompIoannis Pagkalos (Griechenland)
Ioannis arbeitet als Assistenz-Professor für Deutsche Philologie und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Aristoteles Universität Thessaloniki. Während seines Studienaufenthalts in der IJB wollte er vor allem Übersetzungen deutschsprachiger Kinderliteraturklassiker, wie etwa dem Struwwelpeter, ins Englische, Spanische, Portugiesische, Italienische und Griechische, betrachten. Der große Bestand der Studienbibliothek an aktueller Primär- und Sekundärliteratur reizte ihn jedoch auch dazu, anderen Themen nachzugehen: So recherchierte er für ein Seminar zum Thema „Jugendroman“ und las sich vor allem in das Thema „Jugendliteratur und Holocaust“ ein – in Thessaloniki soll das Thema im Sommer im Rahmen einer Ringvorlesung aufgegriffen werden. Ioannis konnte also, sowohl für seine Forschung als auch für seine Lehrtätigkeit, fruchtbare Anregungen mit nach Hause nehmen.

Das Stipendiatenprogramm der Internationalen Jugendbibliothek

Stipendiaten im Sommer 2013: Reina Nakano, Japan; Kristin Roslonski Larsen, USA; Carmen Aljibe, Spanien; Fengxia Tan, China; Dr. Robert Schlagal, USA; Dr. Irene Prüfer Leske, Spanien und Robert Gadowski, Polen

Das Stipendiatenprogramm der Internationalen Jugendbibliothek verfolgt das Ziel, die Forschung auf dem Gebiet der internationalen Kinder- und Jugendliteratur und Illustration zu unterstützen, sowie den wissenschaftlichen Austausch und die internationale Kooperation zu fördern. Mit dem seit 50 Jahren vom Auswärtigen Amt geförderten Stipendiatenprogramm will die Internationale Jugendbibliothek Impulse für eine vergleichende Kinder- und Jugendbuchforschung in einer zunehmend vernetzten Welt geben. Gleichzeitig soll die wissenschaftliche Nutzung des Buchbestands der Internationalen Jugendbibliothek aus vier Jahrhunderten angeregt werden.
In der weltweit größten und bedeutendsten Bibliothek für internationale Kinder- und Jugendliteratur erhalten bis zu 12 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland die Möglichkeit, für mindestens 6 Wochen bis zu 4 Monaten ein Forschungsthema zu bearbeiten, für das sie bereits erste Vorarbeiten geleistet
haben. Sie müssen in ihrer Bewerbung die wissenschaftliche Relevanz ihres Themas
darlegen und nachweisen, dass sie ihre Fragestellung nur mit den Buchbeständen der Internationalen Jugendbibliothek verfolgen können, da ihnen der Zugang zu der benötigten Primär- und Sekundärliteratur in ihrem eigenen Land fehlt. Die Bewerbung von Nachwuchswissenschaftlern wird besonders begrüßt. Die Internationale Jugendbibliothek, die ihren Sitz in der spätmittelalterlichen Anlage Schloss Blutenburg hat, verfügt über eine  weltweit einmalige Sammlung von mehr als einer halben Million Kinder- und Jugendbüchern in über 130 Sprachen aus vier Jahrhunderten. Hinzu kommen 30.000 Titel internationale Fachliteratur sowie etwa 130 laufende Fachzeitschriften. Rund 1.000 Verlage aus aller Welt senden jährlich kostenlos ihre Neuerscheinungen. Die Stipendiaten arbeiten im Lesesaal der Forschungsbibliothek, werden von den Bibliotheksmitarbeitern
inhaltlich und organisatorisch betreut, können an den Veranstaltungen teilnehmen
und stellen ihre Ergebnisse in einem Roundtable zur Diskussion. Zudem werden
Besuche anderer deutscher Bibliotheken und Forschungseinrichtungen angeregt und ermöglicht.
Bewerbungsvoraussetzung:
• Akademische Qualifikation
• International ausgerichtetes Thema
• Gute deutsche und/oder englische Sprachkenntnisse sind unerlässlich
• Nicht deutsche Staatsbürgerschaft
Bewerbungsschluss: jeweils 30. September für einen Aufenthalt im Folgejahr.
Fragen und/oder Ihre Bewerbung – inklusive einer detaillierten Beschreibung Ihres Forschungsprojekts – gern per E-Mail an direktion@ijb.de – Petra Wörsching

Information in English