Rotkäppchen in der Großstadt – Lehrerfortbildung zu Grimms Märchen

Am 28. Mai begrüßte die Internationale Jugendbibliothek etwa 60 Grund- und Mittelschullehrer*innen zur Fortbildung des Arbeitskreises Lese- und Literaturförderung des Schulamts München. Bereits seit 1998 besteht der AK Lese- und Literaturförderung, der auf Initiative der Internationalen Jugendbibliothek gegründet wurde und seitdem jährlich eine Fortbildung zur Literaturvermittlung auf Schloss Blutenburg gibt.

Bei dem diesjährigen gemeinsamen Projekt mit dem Arbeitskreis Lese- und Literaturförderung drehte sich alles um Neuinterpretationen der Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm. Weiterlesen

Phantasie ohne Grenzen – Lehrerfortbildung zu Michael Ende

Bei dem diesjährigen gemeinsamen Projekt mit dem Arbeitskreis Lese- und Literaturförderung drehte sich alles um den Kultautor Michael Ende und seine immer noch aktuelle Kinder- und Jugendliteratur.
Über die letzten Monate wurden die verschiedensten Literaturvermittlungsformen zu ausgewählten Büchern des Autors konzipiert, mit Schülern in der Praxis erprobt und schließlich in der Lehrerfortbildung „Die phantastischen Welten Michael Endes“ am 1. Juni vorgestellt. Dass der Kultautor weiterhin auf reges Interesse stößt, zeigte die Teilnehmerzahl von rund 35 Grund- und Mittelschullehrerinnen, die sogar bis aus Niederbayern zur Fortbildung angereist waren.
Weiterlesen

Lehramtsstudierende auf die Probe gestellt

Eine Seminargruppe der Ludwig-Maximilians-Universität hat verschiedene Zugangsweisen zu unserer neuen Ausstellung „Guten Tag, lieber Feind! Bilderbücher für Frieden und Menschlichkeit!“ erarbeitet, die sie mit Schülern bei uns ausprobieren werden. Sowohl für die angehenden Lehrer als auch für die Kinder ist das ein spannendes Angebot, bei dem jeder etwas lernen kann!

Die Ausstellung „Guten Tag, lieber Feind!“ zeigt, wie vielseitig und kindgerecht Bilderbücher die Themen Konfliktentstehung, Vorurteile oder kriegerische Auseinandersetzungen aufbereiten können. Denn auch in die Welt von Kindern dringen die Nachrichten aus Krisengebieten und Fluchtgeschichten, die sie dann beschäftigen. Die Ausstellung ermöglicht einen literarischen und künstlerischen Zugang zu diesen Themen, gibt neue Denkanstöße und bietet Raum für Diskussionen.

Aufgrund des wichtigen und interessanten Themen­gebiets hat sich die Seminargruppe sowohl mit der Ausstellung, als auch mit den Büchern intensiv beschäftigt. Bezugnehmend auf eine Auswahl von Bilder­büchern der Ausstellung konzipierten die Lehr­amts­studierenden einen Workshop, der auf die Primar­stufe zugeschnitten ist. Die Schüler durchlaufen dabei verschiedene Stationen, an denen unterschied­liche Sinneskanäle angesprochen und die Kinder so auf mehreren Ebenen für das Thema „Konflikte“ sensibilisiert werden. Im Sinne einer inter­kulturellen Bildung zielt der Workshop auf die Friedens­erziehung und dabei besonders auf die Vermitt­lung von Strategien zur friedlichen Konflikt­lösung ab.

Das Seminar und der Workshop finden unter der Leitung von Dr. Mirjam Burkard (Akademische Rätin am Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur) statt.

Termin: Donnerstag, 19. März
Dauer: 9.30 Uhr – 12 Uhr
Zielgruppe: 3. oder 4. Jahrgangstufe
Kosten: kostefrei
Anmeldung unter: programm@ijb.de

Zwei Monster von David McKee erschienen im Sauerländer-Verlag

Zwei Monster von David McKee erschienen im Sauerländer-Verlag

„Ungleichheit und Bildung“ – Besuch eines Lehramtsseminars

Am Montag, den 16. Juni 2014, war ich als unsere „Schulbeauftragte“ zu einem Lehramtsseminar zum Thema „Ungleichheit und Bildung“ an die LMU (Ludwig-Maximilians-Universität München) eingeladen. Dabei gab es die Möglichkeit, die zukünftigen Lehrern und Lehrerinnen unterschiedlicher Schularten über unser großes Angebot zu informieren, besondere Projekte mit Schulen vorzustellen und über die Möglichkeiten der Leseförderung bezüglich ausgeglichener Bildungschancen zu diskutieren.

Praxisseminar: Ausgefallene Alphabet- und Zahlenbücher

Das Praxisseminar vom 18. April 2013 bot interessierten Bibliothekaren, Erziehern und Lehrern die Gelegenheit aktuelle und innovative Alphabet- und Zahlenbücher kennenzulernen und in Workshops kreative Vermittlungsarbeit selbst durchzuspielen.

In einer Führung mit den Kuratoren der Alphabetbuchausstellung (Jochen Weber und Claudia Söffner, IJB) und der Zahlenausstellung (Hilde Elisabeth Menzel, freie Rezensentin) konnten die Teilnehmer die Vielfalt und Originalität der ausgestellten Bücher entdecken.   Weiterlesen

Auftakt zum Projekt „Gegengelesen“

DSC_0005_beschn

Am 20. Februar besuchten gut 25 Lehrer die Lehrerfortbildung zum diesjährigen Projekt „Gegengelesen – die Buchempfehlungen The White Ravens im Praxistest“. Das Literatur- und Leseförderungsprojekt richtet sich ausschließlich an Mittelschulen. Diese Entscheidung wird von der Überzeugung getragen, dass gerade dort Leseförderungsprojekte wie Gegengelesen entscheidend und wichtig sind und oftmals vernachlässigt werden.
Unter dem Namen The White Ravens stellt die Internationale Jugendbibliothek jedes Jahr 250 literarisch herausragende Neuerscheinungen des internationalen Kinder- und Jugendbuchmarktes in einem Katalog vor, der von Verlagen, Bibliotheken und Buchhandlungen weltweit als unabhängige, qualitativ wertvolle Empfehlungsliste geschätzt wird. Die Schüler lesen in dem Projekt die Buchempfehlungen der Internationalen Jugendbibliothek „gegen“ und verfassen eigene Rezensionen dazu. Als eigentliche Zielgruppe ist ihre Meinung zu Büchern nicht weniger gefragt und wichtig als die der Lektoren und Buchkritiker. Weiterlesen

JL 2.0 – Wie lief die Zusammenarbeit mit Schulen und Jugendlichen?

Der Kern der Pilotstudie „Jugendliteratur und soziale Netzwerke“ war die Kommunikation von Jugendlichen über Jugendliteratur im Social Web anzuregen und eine aktive Projektbeteiligung anzuregen. Damit soll das Potential sozialer Netzwerke für eine kulturelle Bildungsarbeit ausgewertet werden. Im Moment sind wir, direkt nach dem Festival noch in der Auswertung der Studienergebnisse. Allerdings kann an dieser Stelle bereits ein Einblick über die Zusammenarbeit mit Lehrern, Schülern und Jugendlichen geben werden.