Ehrenmitgliedschaft der japanischen Kaiserin Michiko

Anlässlich der Ehrenmitgliedschaft der japanischen Kaiserin Michiko in der Stiftung Internationale Jugendbibliothek fand am Mittwoch, den 10. April 2019 in der japanischen Botschaft in Berlin die feierliche Übergabe der Urkunde statt. Stellvertretend für die Kaiserin nahm der japanische Botschafter Takeshi Yagi die Urkunde entgegen. Neben Erich Kästner und Astrid Lindgren ist Kaiserin Michiko das dritte Ehrenmitglied der Bibliothek.

Urkundenübergabe in der japanischen Botschaft in Berlin

Zur Feierstunde fanden sich neben der Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey auch namhafte Repräsentanten der Berliner Buch- und Bibliotheksszene sowie Vertreter aus Politik und Gesellschaft ein.

Vorgeschichte:
Schon seit über dreißig Jahren ist Kaiserin Michiko der internationalen Kinder- und Jugendliteratur sehr verbunden. Anfang der 1990er Jahre übertrug sie 80 Gedichte des bekannten japanischen Kinderlyrikers Michio Mado ins Englische und machte ihn damit einer breiten internationalen Öffentlichkeit bekannt. Sie verfasste eigene Geschichten für Kinder und besuchte auf Auslandsreisen wann immer möglich Kinder- und Jugendbuchbibliotheken, darunter auch die Internationale Jugendbibliothek in München im Jahr 1993. Mit Jella Lepman, der Gründerin der Internationalen Jugendbibliothek, teilt Kaiserin Michiko die Überzeugung, dass Kinderbücher einen wertvollen Beitrag für gegenseitiges Verständnis zwischen Menschen und Kulturen leisten.

Im Frühjahr 2018 gewährte Kaiserin Michiko der Direktorin der Internationalen Jugendbibliothek, Dr. Christiane Raabe, eine persönliche Audienz im Kaiserpalast. Tief beeindruckt von der aufrichtigen Verbundenheit der Kaiserin mit der internationalen Kinder- und Jugendliteratur und ihrer spürbaren Nähe zu den Ideen Jella Lepmans, ersuchte Dr. Raabe im Namen der Stiftung Internationale Jugendbibliothek die Kaiserin, Ehrenmitglied zu werden. Wie das kaiserliche Hofamt ein seiner Pressemitteilung vom 1. Februar 2019 mitteilte, nahm die Kaiserin die Einladung gerne an.

Zur Urkunde:
Wir haben die Illustratorin Binette Schroeder, eine langjährige Freundin unseres Hauses, gebeten, die Ehrenurkunde zu gestalten. Sie entschied sich für eine ungewöhnliche Form: Durch zarte Farben und das Schlossmotiv mutet die Urkunde wie ein Kunstwerk an. Die Wahl auf Binette Schroeder fiel nicht zufällig: Sie war 1993 dabei, als Kaiserin Michiko die Internationale Jugendbibliothek besuchte. Aus der damaligen Begegnung entwickelte sich eine freundschaftliche Verbundenheit beider Persönlichkeiten. Wir hoffen, dass die Kaiserin mit dem Original von Binette Schroeder nicht nur an der Ehrenmitgliedschaft ihre Freude hat, sondern auch an der persönlichen Handschrift, die die Urkunde trägt.

Urkunde über die Ehrenmitgliedschaft für Kaiserin Michiko

 

 

 

 

 

 

Wir freuen uns außerordentlich über die Mitgliedschaft von Kaiserin Michiko.

 

 

Japanische Kaiserin wird Ehrenmitglied der Internationalen Jugendbibliothek

Nach einer persönlichen Audienz bei Japans Kaiserin Michiko im vergangenen Frühjahr 2018 reichte Dr. Christiane Raabe, Direktorin der Internationalen Jugendbibliothek, im Namen der Stiftung Internationale Jugendbibliothek beim Kaiserlichen Hofamt ein Gesuch auf Ehrenmitgliedschaft der Kaiserin in der Stiftung Internationale Jugendbibliothek ein. Wie das Hofamt nun in seiner Pressemitteilung vom 1. Februar 2019 mitteilt, wird die japanische Kaiserin Michiko die Einladung der Stiftung annehmen. Nach Erich Kästner und Astrid Lindgren wird Kaiserin Michiko damit die dritte Person in dieser Ehrenposition sein.

Schon seit über dreißig Jahren ist die Kaiserin der internationalen Kinder- und Jugendliteratur sehr verbunden. Anfang der 90er Jahre übertrug sie 80 Gedichte des bekannten japanischen Kinderlyrikers, Michio Mado, ins Englische und machte ihn damit einer breiten internationalen Öffentlichkeit bekannt. Nur wenige Jahre später wurde er als erster Autor aus dem asiatischen Raum mit dem Hans Christian Andersen Award für sein Werk ausgezeichnet.

Wann immer möglich besuchte die Kaiserin auf Auslandsreisen zwischen ihren offiziellen Terminen Kinder- und Jugendbuchbibliotheken, darunter auch die Internationale Jugendbibliothek in München im Jahr 1993. Wie schon deren Gründerin Jella Lepman ist Kaiserin Michiko davon überzeugt, dass Kinderbücher einen wertvollen Beitrag für gegenseitiges Verständnis zwischen Menschen und Kulturen leisten. Diese Überzeugung bestimmt auch die Arbeit des Internationalen Kuratoriums für das Jugendbuch (IBBY), ebenfalls eine Gründung Jella Lepmans, für dessen Jubiläumskongress zum 50jährigen Bestehen die Kaiserin im Jahr 2002 die Schirmherrschaft übernahm.

Im Frühjahr 2018 gewährte Kaiserin Michiko der Direktorin der Internationalen Jugendbibliothek, Dr. Christiane Raabe, eine persönliche Audienz im Kaiserpalast. Tief beeindruckt von der aufrichtigen Verbundenheit der Kaiserin mit der internationalen Kinder- und Jugendliteratur und ihrer spürbaren Nähe zu den Ideen von Jella Lepman, ersuchte Dr. Raabe im Namen der Stiftung Internationale Jugendbibliothek die Kaiserin daraufhin, Ehrenmitglied der Stiftung zu werden.

Die Ehrenmitgliedschaft ist symbolisch und beinhaltet keine Verpflichtungen.

Bitte beachten Sie auch die offizielle Pressemitteilung des Kaiserlichen Hofamtes.

Wenden Sie sich für weitere Informationen an:
Carola Gäde
Presse- und Programmarbeit
carolagaede@ijb.de

_____________________________________________________________________

The Empress of Japan becomes
Honorary Member of the International Youth Library

Her Majesty Empress Michiko has been requested by Dr. Christiane Raabe, the Director of the International Youth Library in Munich, Germany, to become an honorary member of the International Youth Library. After due consideration by the Imperial Household Agency, it has been decided that Her Majesty will accept the request. After Erich Kästner and Astrid Lindgren, Empress Michiko will be the third person in this honorary position.

The Empress has been closely associated with international children’s and youth literature for over thirty years. In the early 1990s she translated 80 poems by the well-known Japanese children’s poet Michio Mado into English, thus making him known to a broad international public. Only a few years later he was the first author from Asia to receive the Hans Christian Andersen Award for his work.

Whenever possible, Her Majesty took the time between her official duties on overseas journeys to visit children’s libraries, including the International Youth Library in Munich in 1993. Like its founder Jella Lepman, Empress Michiko is convinced that children’s books make a valuable contribution to mutual understanding between people and cultures. This conviction also determines the work of the International Board on Books for Young People (IBBY), which was also founded by Jella Lepman and for whose 50th anniversary congress in 2002 the Empress assumed patronage.

In spring 2018, Empress Michiko granted the Director of the International Youth Library, Dr. Christiane Raabe, a personal audience at the Tokyo Imperial Palace. Deeply impressed by the Empress‘ sincere relatedness to international children’s and youth literature and her tangible proximity to the ideas of Jella Lepman, Dr. Raabe invited the Empress on behalf of the Foundation International Youth Library to become an honorary member of the institution.

The honorary membership is symbolic and contains no obligations.

Please also note the press release of the Imperial Household Agency

For further information please contat:
Carola Gaede
Press Department
carolagaede@ijb.de

 

Fun with international guests!

The International Youth Library probably owns the most comprehensive and best collection of Japanese children’s literature in the Western World. Not least, we owe this to the generous donations of the famous publishing house 講談社 (Kōdansha) based in Tōkyō. Weiterlesen