James Krüss Preis 2015: Was für ein besonderer Tag

von Kirsten Rickmers-Liebau Am Tag der Preisverleihung (2. Juli 2015) traf ich schon beim Frühstück im Hotel die beiden Preisträger Frank Cottrell Boyce und Salah Naoura. Und wie es so schön heißt: „Die Chemie stimmte“. Wir haben den Tag miteinander verbracht, viele Informationen ausgetauscht, uns glänzend unterhalten und bestens verstanden. Weiterlesen

Frank Cottrell Boyce recieves James Krüss Award 2015!

Announcement / Press Release

Frank Cottrell Boyce will receive the James Krüss Award for international children’s and youth literature 2015! His German translator, Salah Naoura, will also be honoured.

To his readers, Boyce’ wit, pace and facility with language are consistent proof that “story telling can add to the self-discovery of each individual, but also to the memory of a society”. Weiterlesen

PM: Wenn die Möpse Schnäpse trinken

Wenn die Möpse Schnäpse trinken
Illustrationen zu James Krüss

Plakat KrüssSchnaufende Bimmelbahnen, Schnäpse trinkende Möpse oder in Wecken steckende Schnecken – in den Gedichten und Geschichten von James Krüss wimmelt es von bildreichen Sprachschöpfungen und Wortspielereien. Seit den 1950er Jahren schon haben sich Künstlerinnen und Künstler davon inspirieren lassen und ganz unterschiedliche bildliche Umsetzungen zu seinen Texten gestaltet. Im Zuge der vollständigen Erschließung des Nachlasses von James Krüss zu Beginn dieses Jahres  hat die Internationale Jugendbibliothek nun für eine neue Ausstellung mit dem Titel „Wenn die Möpse Schnäpse trinken“ ausgewählte Illustrationen zusammengetragen, die das breite Spektrum der Krüss-Illustrationen heute und vor 60 Jahren lustvoll veranschaulichen.

Aus den frühen 1950er und 60er Jahren stammen die Illustrationen von Lisl Stich (aus dem Bilderbuchklassiker „Henriette Bimmelbahn“), Beatrice Braun-Fock (aus „Das verzauberte Dorf“) und Eva Johanna Rubin (aus „3 x 3 an einem Tag“, das 1964 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet wurde).

Dass James Krüss’ Gedichte auch fünf Jahrzehnte später nichts von ihrem Reiz eingebüßt haben, zeigen moderne Illustrationsbeispiele von Anke, Kuhl, Jacky Gleich, Verena Ballhaus und Sabine Wilharm. 2007 illustrierte Alexandra Junge das Titelgebende
Gedicht von James Krüss „Wenn die Möpse Schnäpse trinken“ sogar als kleine Bühnenshow im Bilderbuch, inklusive Publikum. Die jüngsten Illustrationen stammen von Annette Swoboda, aus dem Bilderbuch Auflauf im Zoo, das erst in diesen Tagen im Handel erscheinen wird. Ergänzt wird das Ganze mit Materialien aus dem Krüss-Nachlass, wie z.B. handillustrierten Postkarten und Briefen des Autors, sowie zahlreichen Illustrationen von Erika Meier-Albert

Die Ausstellung findet von 19. März bis 13. September 2015 in der Internationalen Jugendbibliothek statt.

PM_Wenn Möpse Schnäpse trinken

James Krüss Award for International Children’s and Youth Literature

„Those who write for children, write for the most open-minded, most curious and least doctrinaire audience of the world.” James Krüss

The James Krüss Award for International Children’s and Youth Literature is awarded in memory of James Krüss, language artist and citizen of the world. Its aim is to honour and promote cosmopolitanism and the art of narration. The award is granted for the oeuvre of a living children’s and youth author as well as – in the case of a foreign awardee – the translation of his or her work into German. The works’ presence on the German book market is compulsory. The awarded work needs to stand out for its linguistic brilliance, originality, imaginative storytelling, and humanity. Furthermore, an affinity with the works of James Krüss should be evident. Weiterlesen

PM: James Krüss-Nachlass vollständig erschlossen

James Krüss-Nachlass vollständig erschlossen

Bereits seit 2001 unterhält die Internationale Jugendbibliothek (IJB) ein Literaturmuseum für den schriftstellerischen Nachlass von James Krüss, darunter rund 700 Bilderbücher, Kinderromane und Erzählungen in vielen Sprachen, die im Bestandskatalog der IJB erfasst sind. Doch auch viele persönliche Gegenstände, Originalillustrationen und Fotos sowie eigenhändige Niederschriften wie z.B. Entwürfe, Manuskripte und Briefe von und an James Krüss, sog. Autographen, gehören zu dem Nachlass. Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgesellschaft finanzierten Projekts konnte nun auch dieses Material erschlossen werden. Zig Tausende Blätter, Bögen und Notizen musste Projektmitarbeiterin Nadine Wendland dafür in die Hand nehmen, zuordnen, zusammenfügen und nach dem Regelwerk für die Archivierung von Nachlässen erfassen. Insgesamt drei Jahre hat diese Arbeit gedauert. Weiterlesen

ÜBER JAMES KRÜSS

© Conrad Piepenburg

James Krüss (1926 – 1997) verbrachte seine Kindheit und die ersten Jugendjahre auf Helgoland. Eine Zeit, die ihn stark prägte. Er wuchs in einer überschaubaren Inselgemeinschaft zweisprachig auf, und schon früh zeigte sich seine unglaubliche Lust zu reimen und zu fabulieren. Er war sehr wissbegierig, immer bereit sich auf Neues einzulassen, stets aufmerksam beobachtend. Nach dem Mittelschulabschluss verließ er die Insel, besuchte verschiedene Lehrerbildungsanstalten, musste dann noch nach Sachsen zum Kriegsdienst und beendete danach seine Lehrerausbildung. Und stets schrieb er. Weiterlesen

James Krüss Preis 2013: Über die Autorin Joke van Leeuwen

Joke van Leeuwen, 1952 in Den Haag (Niederlande) geboren, zog im Alter von zwei Jahren nach Amsterdam, wo sie viele Anregungen und Platz für ihre kreative Entfaltung bekam. 1966 ging sie mit ihrer Familie nach Belgien. In Brüssel und Antwerpen studierte sie Geschichte, Kunst und Grafik. Sie entwickelte ihre eigenwilligen Begabungen auf vielfältige Weise: als Erzählerin, Dichterin, Kinderbuchautorin Illustratorin und Künstlerin. Als Gewinnerin des angesehenen Delfter Kabarettfestivals präsentierte sie nach dem Studium ihre eigenen Kabarettprogramme. Mit Een huis met zeven kamers (dt. Ein Haus mit sieben Zimmern) gab Joke van Leeuwen 1979 ihr Debüt als Kinderbuchautorin und erhielt für die Illustrationen zugleich den Goldenen Pinsel. Weiterlesen