Guten Tag, lieber Feind: Grüße nach Kiew

Vom 22.04. – 26.04.2015 findet in Kiew in der Ukraine das Arsenal Book Festival statt. Zwei unserer Kolleginnen stellen dort die Internationale Jugendbibliothek vor und berichten über Workshops zu unserer Ausstellung „Guten Tag, lieber Feind“. Im Vorfeld dieser Veranstaltung wurde unsere Direktorin Frau Dr. Christiane Raabe für das ukrainische Literaturportal „Chytymo“ interviewt.

Vielen Dank, liebe Kateryna Iesikova, für die nette Zusammenarbeit!

1. Wie entstand die Idee des Projekts? Wodurch wurde diese Idee verursacht?

Das Thema Bilderbücher für Frieden und gegen Krieg, Ausgrenzung, Hass und Gewalt beschäftigt unser Haus schon seit vielen Jahren. Die Internationale Jugendbibliothek ist nach dem Zweiten Weltkrieg als Werk der Versöhnung und Völkerverständigung entstanden. Kinderbücher als Botschafter für Frieden, Freiheit und Weltoffenheit zu sammeln und zu vermitteln, war und ist ein wichtiger Auftrag unserer Bibliothek. In diesem Geist steht auch die Ausstellung „Guten Tag, lieber Feind! Bilderbücher für Frieden und Menschlichkeit“. Bereits 1996 stellten wir eine Auswahl von Bilderbüchern zu dem Thema für einen internationalen Kongress in Indien unter dem Thema „Peace and Tolerance“ zusammen. Das Interesse an den Büchern war so groß, dass daraus eine erste kleine Ausstellung entstand, die seither mehrfach überarbeitet und aktualisiert wurde.

Dach Zuletzt haben wir die Ausstellung im letzten Herbst inhaltlich und gestalterisch komplett überarbeitet. Sie sollte ein Beitrag zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 werden, hat aber durch die weltpolitischen Entwicklungen, vor allem durch den Krieg in der Ukraine, im Irak, Syrien und Jemen eine beunruhigen Aktualität bekommen.

Weiterlesen

Lehramtsstudierende auf die Probe gestellt

Eine Seminargruppe der Ludwig-Maximilians-Universität hat verschiedene Zugangsweisen zu unserer neuen Ausstellung „Guten Tag, lieber Feind! Bilderbücher für Frieden und Menschlichkeit!“ erarbeitet, die sie mit Schülern bei uns ausprobieren werden. Sowohl für die angehenden Lehrer als auch für die Kinder ist das ein spannendes Angebot, bei dem jeder etwas lernen kann!

Die Ausstellung „Guten Tag, lieber Feind!“ zeigt, wie vielseitig und kindgerecht Bilderbücher die Themen Konfliktentstehung, Vorurteile oder kriegerische Auseinandersetzungen aufbereiten können. Denn auch in die Welt von Kindern dringen die Nachrichten aus Krisengebieten und Fluchtgeschichten, die sie dann beschäftigen. Die Ausstellung ermöglicht einen literarischen und künstlerischen Zugang zu diesen Themen, gibt neue Denkanstöße und bietet Raum für Diskussionen.

Aufgrund des wichtigen und interessanten Themen­gebiets hat sich die Seminargruppe sowohl mit der Ausstellung, als auch mit den Büchern intensiv beschäftigt. Bezugnehmend auf eine Auswahl von Bilder­büchern der Ausstellung konzipierten die Lehr­amts­studierenden einen Workshop, der auf die Primar­stufe zugeschnitten ist. Die Schüler durchlaufen dabei verschiedene Stationen, an denen unterschied­liche Sinneskanäle angesprochen und die Kinder so auf mehreren Ebenen für das Thema „Konflikte“ sensibilisiert werden. Im Sinne einer inter­kulturellen Bildung zielt der Workshop auf die Friedens­erziehung und dabei besonders auf die Vermitt­lung von Strategien zur friedlichen Konflikt­lösung ab.

Das Seminar und der Workshop finden unter der Leitung von Dr. Mirjam Burkard (Akademische Rätin am Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur) statt.

Termin: Donnerstag, 19. März
Dauer: 9.30 Uhr – 12 Uhr
Zielgruppe: 3. oder 4. Jahrgangstufe
Kosten: kostefrei
Anmeldung unter: programm@ijb.de

Zwei Monster von David McKee erschienen im Sauerländer-Verlag

Zwei Monster von David McKee erschienen im Sauerländer-Verlag

Guten Tag, lieber Feind! Intercultural and shared reading

“If the war really is over,’ I said, ‘if one is to believe in peaceful coexistence, the first messengers of that peace will be these children’s books. Help me with this experiment. I promise you, you’ll never regret it.’”– Jella Lepman, A Bridge of Children’s Books. p.34.

This memory of Jella Lepman’s points to the philosophy which survives in one of her major legacies: the Internationale Jugendbibliothek / International Youth Library in Munich, Germany. Lepman’s vision for the library was borne, at least in part, from her experience of danger and displacement due to war. The current exhibition curated by the library Guten Tag, lieber Feind! Bilderbücher für Frieden und Menschlichkeit / Hello, dear enemy! Picture Books for Peace and Humanity takes up these issues, and brings together a collection of picture books which explore conflict, community, and the importance of empathy for others. Weiterlesen

Guten Tag, lieber Feind! A magical exhibition

Guten Tag, Lieber Feind! is a magical children’s illustrated books exhibition at the
International Youth Library in Munich. Here, ‘I’ and its ‘other’s meet in armed conflicts and their aftermaths in children’s picture books, posters, and artwork from the cardboard shelter set-up for refugees to the newspaper slips which seem to have survived occupation, bombardment, and collective fleeing. Weiterlesen

Guten Tag, lieber Feind!  A suitcase filled with stories

That, to me, is the focal point of the exhibition ’Hello, Dear Enemy’. A suitcase surrounded by beanbags, inviting children to gather around, sit down, take a moment to relax and reflect on the wealth of picture books they have encountered. To share their thoughts with their friends, so they will, hopefully, one day be able to sit down with people they may now consider their enemies. Because reconciliation, dialogue, and mutual understanding, that is what this exhibition is all about. Weiterlesen

Guten Tag, lieber Feind! A thought-provoking exhibition

In the aftermath of World War II, one of the guiding principles of Jella Lepman, founder of the International Youth Library (IYL), was to promote peace, tolerance and intercultural understanding through children’s books. The current children’s and young adults’ picture book exhibition ‘Guten Tag, lieber Feind’ (Hello, Dear Enemy), celebrated its homecoming to the IYL on 15 November 2014,  having travelled throughout the world to great acclaim since 1998 and it most certainly subscribes to this ethos of promoting values of peace and international understanding. It also raises awareness about the tragic effects of war, the loss of family, home and security, particularly on children. Weiterlesen

Guten Tag, lieber Feind! An offer for reflection

A few windows, high underneath the attic roof, allow a little light to seep into the small space we now occupy. Rough wood walls are daubed with paint, and the tattered remains of posters hang desolately. Other brighter posters offer information. Propaganda perhaps? We understand little of what they say. Rope dangles emptily from the beams – for what purpose has it been placed there? A suitcase lies open, the contents spilling out, and in a corner it seems that someone seeking a little privacy has placed some sheets of cardboard around a few ragged cloths. Weiterlesen