Discoveries at IYL: Coloured pictorial series of myths

A Treasure report for IJB by Yue Wang, PhD Candidate, Macquarie University, Australia

I am interested in retellings and adaptations of myths, legends, folklore, fairy tales from Chinese culture, specifically of Monkey King story, but also includes some other folk tales and stories, such as Mu Lan story, fox spirits tales, ghost spirits tales and so on. I think modern and contemporary fantasy writing for children and young adults will draw inspirations from these cultural resources. And I am curious about how they could be transformed to new shapes to fit in modern era. Weiterlesen

Advertisements

Participants of the Fellowship Programme 2017

Serbia, Iran, Turkey, Taiwan, USA, Korea, Singapore, Poland, Chile, China, Australia, New Zealand, Spain: In 2017, 19 fellows from all over the world researched in the field of children’s and young adults‘ literature with the unique stock of primary and secondary literature of the International Youth Library.

Weiterlesen

Discoveries at IYL: Books, books, books

The fellowship program offered by the International Youth Library allows up to 15 researchers from all over the world to stay and work in our reading room. Our guests always find ther personal „treasures“. Today we would like to share with you what Dr. Kimberly McFall, Assistant professor at Marshall University, West Virginia, found during her stay with us:

During my time at the International Youth Library, I have been exposed to numerous books on my research topic of “Whose God? Using Children’s Literature to teach multicultural awareness.” The topic started specifically in illustrations that used religious symbolism and morphed into a broader scope of themes that include Myths, Folklore, Celebrations, Instruction, and Nature. Weiterlesen

Discoveries at IYL: European picture books

Through the fellowship programme offered by the International Youth Library up to 15 scholars from around the world have the chance to work and research in our reading room. Today we would like to share with you the discoveries of Dr. Myra Garces-Bacsal from Singapore:

Dr. Myra Garces-Bacsal is an Assistan Professor and the Programme Leader of the Masters of Education in High Ability Studies at the National Institute of Education, Nanyang Technological University in Singapore. Myra is a frequent guest at the International Youth Library and discovers new treasures on each of her stays here.

What did you discover?
I have been coming to visit the IYL since 2015, and one of the things that I often look forward to is discovering unknown-to-me artists and authors whose works have not been published in English-speaking countries. I have fallen deeply in love with the art of French illustrator Emmanuelle Houdart, as she celebrates beauty in the odd, the strange, the peculiar: Weiterlesen

Discoveries at IYL: Brundibár

During their stay, our fellows make all kinds of discoveries. Let’s see what Thomas Crisp, Assistant Professor at Georgia State University, found:

What did you discover?
A copy of Brundibár signed by both Tony Kushner and Maurice Sendak

Brundibar, signed copy

What should readers know about this item? Why is this item significant in children’s literature?
Kushner and Sendak created the picturebook version of Brundibár at the same time in which they were involved in staging a production of the opera (written by Hans Kráska) at the Chicago Opera Theater. Sendak, who was working on the designs for the opera, requested Kushner write an English-language adaptation of Adolf Hoffmeister’s libretto and, later, the text for this picturebook. Weiterlesen

Impressions of the Bologna Book Fair 2017 by Bahar Eshragh

I am so pleasantly happy that I had the opportunity to visit the Bologna Children’s Book Fair. Visiting this Book Fair is truly a great booster and has encouraged me to continue my further research in translating for children. Bologna is not only a site of transaction, but also a home of cultural exchange. A place which hosts culturally, socially, and historically diverse communities who live together in “peace” in a short period of time, from 3 – 6 of April. It is also a place that any newcomer has a chance to meet prominent figures and broaden the horizons of his / her community. Weiterlesen

Stipendiaten 2016

Schweden, Ukraine Lettland. Türkei, Singapur, China. Moldawien, Kanada, Griechenland. Korea, Serbien, USA. Philippinen, Indien und Belgien: 2016 hielten sich 16 internationale Fachleute der Kinder- und Jugendliteratur in der Internationalen Jugendbibliothek auf.

(Januar/Februar)
StjernholmLinda (2)Linda Stjernholm studiert an der Halmstad Universität in Schweden und kam an die IJB, um nach Quellen für ihre Masterarbeit über geistige Behinderung in Bilderbüchern für Kinder zu forschen. Da ihre Forschungsfrage komparatistisch angelegt war und sie nicht nur schwedische, sondern auch weitere skandinavische sowie englische Kinderliteratur berücksichtigen wollte, war sie sehr glücklich darüber, an einem Ort zu lesen und zu arbeiten, der eine Fülle an Quellen für ihre Arbeit bereithält. Während ihres Aufenthalts suchte Linda vor allem nach mehr Texten, die ihre These, dass politische und soziale Einflüsse an Bilderbüchern zu geistiger Behinderung erkennbar seien, stützen.

(Januar/Februar und August/September)
Yenalyeva Olga (2)Um mehr Informationen für ihre Dissertation zum Thema psychologischer Kinderroman in Deutschland zu sammeln, kam Olga Yenalyeva Anfang des Jahres in die IJB. Wie hat sich der psychologische Kinderroman in den 80er/90er Jahren entwickelt? Welche thematischen, poetologischen und strukturellen Ähnlichkeiten sind beispielsweise in Romanen von Kirsten Boie und Mirjam Pressler auszumachen? Auf diese Forschungsfragen hat Olga in der IJB zahlreiche Antworten gefunden. Besonders zum Thema Familienkonstellationen bzw. Patchworkfamilie in der Kinderliteratur ist die Studentin der Staatlichen Petro-Mohyla Universität in Mykolajiw in der Ukraine fündig geworden. Nach der Fertigstellung ihrer Dissertation möchte Olga unter anderem Literaturprojekte mit Kindern realisieren und als Übersetzerin tätig sein.

 

(Februar – April)
Stikane Ilze (2)Ilze Stikane, Lettland, Professorin für lettische Literatur an der Latvijas Universitāte, interessiert sich besonders für die Geschichte der lettischen Kinder- und Jugendliteratur im internationalen Vergleich. Sie war begeistert von der Fülle an Primär- und Sekundärliteratur, die ihr in der Internationalen Jugendbibliothek zur Verfügung stand und es ihr zum Beispiel ermöglichte, mehr über die Geschichte internationaler Kinderpoesie zu erfahren. Zugleich gewann sie zahlreiche Erkenntnisse über mit schwarzem Humor gespickte Geschichten und fand heraus, dass sich diese herb-humoristischen Geschichten über ungehorsame Kinder und harte Strafen a là Struwwelpeter bis in die Gegenwartsliteratur hinein Beliebtheit erfreuen.

 

(März-Juni)
Dundar FarukDundar Faruk, Türkei, Doktorand an der University of Glasgow, hat in seiner Kindheit viel vom Leben seiner türkischen Verwandten in Hamburg erfahren. Eigene Migrationserfahrungen machte er, als er ohne Englischkenntnisse nach England kam. So lag es für ihn nahe, in seiner Disseration zum Thema „A Comparative Study: The Depiction of Migranst in Turkisch and British Young Adult Fiction“ Migrationserfahrungen in der türkischen und britischen Jugendliteratur miteinander zu vergleichen. Auf welche Heimat-, Identitäts- und Bildungsprobleme stoßen die Protagonisten in Romanen wie The Other Side of Truth von Beverley Naidoo oder Yurdumu Özledim  von Gülten Dayıoğlu? Wie gehen sie mit Isolation, Rassismus und Diskriminierung um? Diesen Fragen ging er in der IJB näher auf den Grund.

 

(Juni/Juli)
Garces-Bacsal, MyraAm National Institut of Education in Singapur leitet Myra Garces-Bacsal unter anderem den Masterstudiengang High Ability Studies and Gifted Education. Im Rahmen ihres Projekts „Reading Lives and Practices of Singapore Teachers and the Use of Multicultural Children’s Literature to promote Socio-emotional Learning“ kam sie für zwei Monate in die Internationale Jugendbibliothek um einen Lektürekanon von Bilderbüchern für soziales und emotionales Lernen zu erstellen, an dem sich Lehrer im Unterricht orientieren können. Myra suchte nach preisgekrönten Bilderbüchern, die in Kindern Empathie und Toleranz gegenüber anderen Kulturen bewirken und wurde im Bibliotheksbestand natürlich fündig. Sie hofft, zum Abschluss ihres Projekts in zwei Jahren, noch einmal in der Internationalen Jugendbibliothek forschen zu können.

 

(Juni-August)
Zhang FanMit einer Liste von 30 Büchern kam Fan Zhang, die an der Shanghai International Studies University Deutsche Sprache und Literatur unterrichtet, nach München, um in der IJB nach Chinabilder in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur zu forschen. Ihr Schwerpunkt lag auf der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Schnell wuchs die Bücherliste aufgrund der umfangreichen Bestände der Bibliothek auf über 200 Bücher an. Wie werden Chinabilder in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur vermittelt und verbreitet? Inwiefern findet gar eine Verfremdung statt und wie entstehen Missverständnisse? Anhand von Bild-, Reise- und Sachbüchern, Abenteuerromanen etc. hat sich Professor Zhang mit diesen Forschungsfragen auseinandergesetzt.

 

(Juni-August)
Kravchenko VladimirVladimir Kravchenko, Doktorand am Institute of Cultural Heritage der Academy of Sciences of Moldova, forschte im Rahmen seiner Dissertation zur Geschichte der Buchillustration in Moldawien und angrenzenden Regionen in der IJB. Er profitierte von dem umfangreichen Bibliotheksbestand, der auch moldawische Bücher beinhaltet, die in Moldawien nicht verfügbar sind. Zahlreiche illustrierte Kinderbücher und historische Ausgaben standen ihm zur Verfügung. So war es ihm möglich, Buchdesign und -layout sowie die Buchkunst des 19. und 20. Jahrhunderts näher zu erforschen.

 

(Juni-August)
Ortabasi MelekVor zwei Jahren bereits forschte Melek Ortabasi, Kanada, die Direktorin des World Literature Program der Simon Frazier University, in der IJB. Sie kehrte in die Internationale Jugendbibliothek zurück, um sich ihrem Forschungsprojekt über die Übersetzungsgeschichte der Kinderliteratur des 19 Jahrhundert zu widmen. Hierbei konzentrierte sie sich auf kinderliterarische Bestseller bzw. Longseller, die eine nationalistische Bedeutung erfüllen und gleichzeitig in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Einem komparatistischen Ansatz folgend, untersuchte sie bekannte Werke der Kinderliteratur wie „Cuore“ von Edmondo De Amicis oder „Nils Holgersson“ von Selma Lagerlöf.

 

 (Juli/August)
Tsiori DimitraDimitra Tsiori, Griechenland, ist Doktorandin an der Universität Ioannina und forscht zum Thema „Food in Children’s Literature. Sie betrachtet die Funktion von Essen und Ernährung in der Kinderliteratur als Kulturindikatoren und analysiert die erzieherische Funktion von Essen und Ernährung. Welche Rolle spielen Essen und Ernährung in der nationalen und kulturellen Identität? Wie versuchen Autoren, auf eine gesunde Ernährungsweise aufmerksam zu machen? Diesen und weiteren Fragen geht Dimitra bei der Analyse von griechischen Bilderbüchern und Kinderbüchern des 20. und 21. Jahrhunderts nach, wobei sie auch Bücher aus anderen Kulturkreisen berücksichtigt. In der Internationalen Jugendbibliothek hat sie zum Beispiel zahlreiche englische und japanische Bücher zu ihrem Thema gefunden.

 

(Juli/Augsut)
Chang Young EunVor einigen Jahren begann sich Young Eun Chang, Professorin für deutsche Sprache und Literatur an der Sookmyung Women’s Universität in Seoul, Korea, für deutsche Kinderliteratur zu interessieren. Sie beschäftigte sich vor allem mit europäischen Märchen und deren Autoren. In der Internationalen Jugendbibliothek forschte sie zu einem neuen Buchprojekt, für das sie Märchenstrukturen im Werk von europäischen Autoren des 20. Jahrhunderts analysiert. Sie beschäftigte sich mit der Frage, inwiefern beispielsweise Werke von Erich Kästner, Michael Ende, James Krüss und Cornelia Funke in der Tradition des Märchens stehen.

 

(August/September)
Mijic IvanaIvana Mijic, Doktorandin an der Philosophischen Fakultät der Novi Sad University in Serbien, verbrachte zwei Monate in der Internationalen Jugendbibliothek, um vor allem nach westlicher Sekundärliteratur für ihre Dissertation mit dem Thema „Fantasy in zeitgenössischen serbischen Kinderbüchern“ zu suchen. In ihrer Dissertation untersucht sie sieben serbische Kinderbücher  und vergleicht diese auch mit Fantasyromanen der deutschen, englischen und amerikanischen zeitgenössischen Kinderliteratur. Hierbei interessiert sie sich nicht nur für den Zusammenhang zwischen Fantasyromanen und Märchen, sondern zum Beispiel auch für ökologische Aspekte in Fantasyromanen.

 

(August/September)
Schreiber ElliottInwiefern entwickelte sich in Deutschland um 1800 ein neues Verständnis des Kinderspiels? Wie wurde dieses neue Verständnis im Kunstmärchen um 1800 aufgegriffen und weiterentwickelt? Diesen Fragen widmet sich Elliott Schreiber, Professor am Vassar College, New York, USA, im Rahmen seiner Forschung zum Thema „Toy Stories: Fairytales, Toys and the Discovery of Imaginative Play in Germany around 1800“. Elliott stellt die These auf, dass das fantasievolle Kinderspiel ab 1800 im deutschen Sprachraum entdeckt/erfunden wurde. Außerdem ist er der Meinung, dass sich das Kunstmärchen vom Kinderspiel ableitet und einige Märchenerzähler das Spielzeug als Analogie für das Kunstmärchen betrachteten. Nicht nur die Sekundärliteratur zum Thema Märchen, sondern auch der historische Bestand der Internationalen Jugendbibliothek war für Elliott von Interesse für seine Forschungen.

 

(September/Oktober)
Raleigh TeganMit Märchen und deren Übersetzungen setzt sich Tegan Raleigh, Doktorandin an der University of California, Santa Barbara, USA, in  ihrer Doktorarbeit auseinander. In der Internationalen Jugendbibliothek ging sie insbesondere der Frage nach, wie deutsche Übersetzungen von französischen Märchen die deutsche Märchentradition, vor allem vor dem Wirken der Brüder Grimm, beeinflussten. Ob verschiedene Märchenversionen und -sammlungen oder historische Bücher aus dem 18. Jahrhundert – mit Hilfe des umfangreichen Bestands der Internationalen Jugendbibliothek hatte Tegan zahlreiche Materialien zur Verfügung, um die Übersetzungsgeschichte von französischen Märchen detailliert zu erforschen. Darüber hinaus konnte Tegan von den Lektüreempfehlung des Stipendiaten Elliott Schreiber profitieren, der sich in seiner Forschung ebenfalls mit der Rolle von Märchen in Deutschland um 1800 auseinandersetzte.

 

(September/Oktober)
Evasco EugeneEugene Evasco, Kinderbuchautor, Übersetzer und Professor für Literatur und Creative Writing an der University of the Philippines Diliman, machte während seines Sabbaticals Station in der Internationalen Jugendbibliothek. Sein Forschungsinteresse gilt der Kinderlyrik und Bilderbüchern. Während seines Aufenthalts in der IJB forschte er insbesondere zu Bilderbüchern zu LGBT-Themen. Er war besonders erfreut darüber, Zugang zu Bilderbüchern wie „Heather Has Two Mommies“ und „Daddy’s Roommate“ zu haben, die als Wegbereiter für die Veröffentlichung weiterer Bilderbücher zu LGBT-Themen gelten. Außerdem interessierte sich Eugene für einen komparatistischen Forschungsansatz und hatte die Möglichkeit, sich u.a. mit französischen, deutschen, indischen und kanadischen Bilderbüchern zu beschäftigen. Über seine Zeit in der Internationalen Jugendbibliothek wird Eugene an der University of the Philippines Diliman in einem Vortrag für Studenten, Schriftsteller und interessierte Professoren berichten.

 

(Oktober)
Gangopadhay GargiGargi Gangopdhyay, Professorin an der Universität Ramakrishna Sarada Mission Vivekananda Vidyabhavan in Indien, hielt sich für einige Wochen in der Bibliothek auf, um die indischen Kinderbücher der „Genfer Sammlung“ genauer zu studieren. In dieser historische Sammlung internationaler Kinder- und Jugendbücher des Völkerbundes Genf befinden sich indische Bücher in zahlreichen Sprachen von ca. 1920 bis 1980, also aus der Zeit der Kolonialherrschaft bis hin zu den Jahrzehnten nach der Unabhängigkeit Indiens. Gargi war erfreut, besonders seltene Bücher in dieser Sammlung vorzufinden. Die Bücher zeigten ihr außerdem wie sich das Ideal von Kindheit in Indien im Laufe der Jahre veränderte. Für die Zukunft plant Gargi, auch die nicht katalogisierten Bücher der „Genfer Sammlung“ genauer zu untersuchen.

 

(Oktober/November)
van Miert_EllisNachdem sie ihr Masterstudium an der Katholieke Universiteit Leuven und Universiteit Gent abgeschlossen hatte, bereitete sich Ellis van Miert unter anderem in der Internationalen Jugendbibliothek auf ein Promotionsstudium vor. In ihrem Dissertationsprojekt „Presence and Nature of Female Relationships in Young Adult Fantasy Literature‟ verbindet sie ihr Interesse für Gender und Diversity mit Fantasyromanen aus der Jugendliteratur. Ellis möchte starke Frauenfiguren in Fantasyromanen der 1970er/1980er Jahre, das Verhältnis von Frauenfiguren zueinander in Fantasyromanen der darauffolgenden Jahre und die Veränderungen dieser Art von Romanen während der letzten 10 bis 15 Jahre untersuchen. In der Internationalen Jugendbibliothek wurde Ellis vor allem bei den Fantasyromanen aus den 1970er/1980er Jahre fündig.