Das Erich Kästner-Forschungsarchiv des Sammlers und Bibliographen Johan Zonneveld

von Jutta Reusch

Dr. Johan Zonneveld hat in seiner 50 Jahre umfassenden Arbeit über Erich Kästner ein umfangreiches Forschungsarchiv zu Erich Kästner und dessen Werk aufgebaut, das ihm vor allem auch als Basis für die Erstellung seiner großen Kästner-Bibliographie diente: „Bibliographie Erich Kästner. Mit einer ausführlichen Zeittafel und zahlreichen Fotos von Stationen seines Lebens und den literarischen Schauplätzen“ (erschienen in 4 Bänden 2011 und 2021 beim Aisthesis-Verlag).

Dieses Forschungsarchiv hat er nun im Sommer 2021 an die Stiftung Internationale Jugendbibliothek übergeben, die diese vielfältige Sammlung für die Kästner-Forschung zugänglich machen wird.

Zu dem Kästner-Forschungsarchiv von Johan Zonneveld gehört eine Sammlung von Büchern von und über Erich Kästner, Artikel über Kästner, Kopien (Primär- und Sekundärliteratur, darunter auch Kopien von Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln von Erich Kästner), Kopien von Briefen und Dokumenten aus dem Nachlass Kästners, Fotos von Orten, an denen Kästner lebte oder sich aufhielt, audiovisuelle Medien mit Hörspielen, Lesungen, Vertonungen, Verfilmungen, Rundfunksendungen u.a. sowie Zeitungsausschnitte, Programmhefte, Ansichtskarten, Plakate und viele weiteren Materialien zu Erich Kästner. Zahlreiche dieser Dokumente sind auch als Digitalisate vorhanden.

Johan Zonneveld hat sein Kästner-Archiv eigens mit Signaturen erschlossen und nach Signaturen geordnet, um den Zugang zu dem umfangreichen Material zu ermöglichen.

Wie kam Johan Zonneveld nun zu Erich Kästner?

Anlässlich der Übergabe seines Archivs war er bereit, ein kleines Interview über sein ‚Leben mit Kästner‘ zu geben.

Zonnevelds erste Begegnung mit Erich Kästner fand in der Schule statt. Dort las und entdeckte er im Rahmen des Unterrichts „Emil und die Detektive“, war fasziniert von Kästners Erzählung und merkte sich den Namen das Autors. In der Schulbibliothek entdeckte er dann Kästners „Drei Männer im Schnee“ und las auch diese Geschichte mit wachsendem Interesse. Als 17-Jähriger fand er in einer Buchhandlung Kästners „Gesammelte Schriften für Erwachsene“ in der grünen Leinenausgabe und kaufte sie. Da er Feuer gefangen hatte, las er nun alles von Kästner, was er in die Hände bekommen konnte. Es folgten alle Werke, die nicht in der grünen Ausgabe zu finden waren, darunter auch Kästners Kinder- und Jugendliteratur.

Bald begann er, sich auch für Kästners Biografie und für Forschungsliteratur zu Kästners Werken zu interessieren und besuchte dazu immer häufiger die Koninklijke Bibliotheek in Den Haag.

Um Kästners Texte im Original besser verstehen zu können, beschloss er, seine Deutschkenntnisse zu verbessern und studierte deutsche Literatur und Sprache. Im Anschluss an sein Studium promovierte er über die Rezensionen Erich Kästners; seine Dissertation erschien 1991 in Frankfurt am Main unter dem Titel „Erich Kästner als Rezensent 1923 – 1933“.

Während er danach hauptberuflich als Lehrer für die Fächer Deutsch und Informatik tätig war, begann er in seiner freien Zeit die Arbeit an seiner Bibliographie. Dafür besuchte er fast alle Orte, an denen Kästner studiert, gelebt oder seine Urlaube verbracht hatte. Dort entstanden viele der Fotos, die jetzt in dem Archiv zugänglich sind. Etliche von ihnen sind auf Kästners literarischen Spuren entstanden, z.B. Fotos von Schauplätzen in Berlin auf Emils Spuren.

Einer seiner schönsten Momente auf den Spuren von Erich Kästner war die vertragliche Vereinbarung, dass sein Archiv in die IJB aufgenommen wird.

Für die Erstellung seiner Bibliographie besuchte Zonneveld zahlreiche Bibliotheken und Archive wie etwa die Deutsche Bücherei Leipzig (heute Deutsche Nationalbibliothek), das Stadtarchiv Leipzig, die Bibliothek der Internationalen Jugendbibliothek und insbesondere das Deutsche Literaturarchiv Marbach. Darüber hinaus benutzte er die Genios-Datenbank ‚Presse‘ für die Recherche nach Zeitungsartikeln. Im Deutschen Literaturarchiv kam durch den damaligen Nachlassverwalter des Kästner-Nachlasses eine besondere Aufgabe auf ihn zu: Er durfte den literarischen Nachlass Kästners vorordnen und entdeckte dabei zahlreiche weitere Hinweise und Dokumente, die für seine Bibliographie wichtig waren.

Gefragt nach den schönsten Momenten in seiner Zeit auf den Spuren Erich Kästners nannte Zonneveld als erste Situation, wie er dank der freundlichen Genehmigungen von Luiselotte Enderle und des Bildhauers selbst 1980 eine Kopie von Theodor Fraiders Kästner-Büste erhielt, die immer bei ihm in der Wohnung steht.

Als zweiten schönsten Moment nannte er den Tag im Jahr 2013, als er mit der Stiftung Internationale Jugendbibliothek vertraglich vereinbarte, dass sein Archiv in die IJB aufgenommen werde und dort eine Erich Kästner-Forschungsstelle eingerichtet werden solle. Er freut sich sehr darüber, dass sein Archiv an einem Ort aufbewahrt wird, an dem es der Forschung zur Verfügung steht und an dem mit dem Material gearbeitet werden kann.

Im Jahr 2024 soll im Erich Kästner-Zimmer der Stiftung Internationale Jugendbibliothek. gemeinsam mit der Kästner-Preis-Verleihung, diese Erich Kästner-Forschungsstelle feierlich eröffnet werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s