James Krüss Preis an Frida Nilsson verliehen

Frida Nilsson

Bereits zum vierten Mal wurde der James Krüss Preis für internationale Kinder- und Jugendliteratur in der Internationalen Jugendbibliothek verliehen. Am 4. Juli fanden sich 140 Gäste zur Verleihung des mit 8.000 Euro dotierten Preises im Jella Lepman-Saal ein und feierten die schwedische Autorin Frida Nilsson, eine„begnadete Erzählerin und Meisterin der spannenden Dramaturgie“ (Jurybegründung). Ihre Übersetzerin Friederike Buchinger wurde ebenfalls gewürdigt.

An diesem gelungenen Abend hoben in den Grußworten Dr. Christiane Raabe (Direktorin der IJB), Nina Röhlcke (Botschaftsrätin für Kultur an der schwedischen Botschaft Berlin), Daniela Filthaut (Geschäftsführerin des Gerstenberg Verlags) und vor allem Eva –Maria Magel (FAZ) in ihrer beachtenswerten und sehr detaillierten Laudatio das besondere Talent Nilssons hervor, in ihren Büchern konsequent aus der Weltsicht des Kindes zu erzählen.

Als Vertreter der James Krüss Erbengemeinschaft überreichte Thorsten Rickmers-Liebau den Preis mit Freuden an Frida Nilsson und Friederike Buchinger. In der Jurybegründung heißt es: „Ihr Humanismus und ihr klares Bekenntnis zur Kindheit als einem autonomen Freiheitsraum machen sie zu einer würdigen Preisträgerin im Namen von James Krüss.“ Der Jury gehörten in diesem Jahr Christiane Raabe, Robert Elstner, Ralf Schweikart, Tilman Spreckelsen und Emer O’Sullivan an.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach der Preisübergabe las der Schauspieler Markus Campana fesselnd zwei gut ausgewählte Passagen aus Hedvig! Das erste Schuljahr und Sasja und das Reich jenseits des Meeres vor. Zum Höhepunkt des Abends trug Frida Nilssons ihre Dankesrede vor. Ihre Liebe zu Büchern beschrieb sie wortgewandt und reich an Gestik mit ihrer Liebe zu Bäumen. „Je älter ich werde, desto mehr merke ich, dass mein Sauerstoff in diesen Bücherstapeln steckte. Lesen – und Schreiben – ist mein Sauerstoff. Die Wirklichkeit ist nicht die richtige Nische für mich.“

Zum Abschluss der Preisverleihung spielte das Duo Christine Pfeifer/Lion Wegmann auf, das mit schönen Jazzeinlagen den Abend musikalisch begleitet hatte. Nach der Signierrunde wurde noch gemeinsam im sommerlichen Schlosshof bei einem Umtrunk gefeiert…ein würdiger Abend für die Ausnahmeschriftstellerin!

A.F.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s