Rotkäppchen in der Großstadt – Lehrerfortbildung zu Grimms Märchen

Am 28. Mai begrüßte die Internationale Jugendbibliothek etwa 60 Grund- und Mittelschullehrer*innen zur Fortbildung des Arbeitskreises Lese- und Literaturförderung des Schulamts München. Bereits seit 1998 besteht der AK Lese- und Literaturförderung, der auf Initiative der Internationalen Jugendbibliothek gegründet wurde und seitdem jährlich eine Fortbildung zur Literaturvermittlung auf Schloss Blutenburg gibt.

Bei dem diesjährigen gemeinsamen Projekt mit dem Arbeitskreis Lese- und Literaturförderung drehte sich alles um Neuinterpretationen der Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Mitglieder des AK Lese- und Literaturförderung konzipierten über die letzten Monate verschiedene Methoden und Formen zur Literaturvermittlung, die vielseitig im Unterricht einsetzbar sind. Mit begrüßenden Worten leitete Dr. Élodie Malanda von der IJB die Fortbildung ein und stellte eine Auswahl des Schulklassenprogramms zu den Grimm-Märchen der IJB vor. Daraufhin kamen die Lehrer*innen des AK Lesen und Literatur zum Einsatz: Sie zeigten z.B.  wie Die verflixten sieben Geißlein zu einem Trickfilm werden, Hans im Glück in Deutschförderklassen eingesetzt oder auch Der Wolf im Nachthemd  zu einem Rap-Text wird.

Somit gab es viel Inspiration während der Fortbildung und zum Abschluss bekamen die Teilnehmer*innen noch eine Führung von Dr. Katja Wiebe zur aktuellen Ausstellung der IJB So leben Sie noch heute. Europa illustriert die Grimms, wo noch weitere tolle deutsche und ausländische Märchenbücher entdeckt werden konnten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s