IYL goes China…

[Falls Sie den Blogbeitrag auf Deutsch lesen möchten, scrollen Sie bitte runter.]
From 4th until 7th July 2017 the author of this paper was invited by the Goethe-Institute China and the Chinese Library Association to present literary educational concepts and reading projects of the International Youth Library in various libraries in Ordos, Beijing and Lanzhou, and to strike up a conversation with Chinese librarians and literary educators.
The first lesson of the trip was: sometimes things turn out differently. Due to terrible tempests, the plane from Beijing to Ordos could not land and had to return to Beijing. And just look: An airplane full of Chinese passengers kept „Confucian“ serenity as I imagined how the scenario in Germany would probably have run out. After all flights towards Inner Mongolia were canceled, it was clear that we had to stay in Beijing. So I found the time to explore some of the capital’s libraries on my own.

Libraries and the Children’s Book Fair in Beijing:IMG_2595
Impressive was the modern and harmonious architecture of the National Library of China. In the separated area of the Children’s Library I noticed above all the large touch screens, on which the children could watch animated comics. The format is perfect for a common reading experience and has been used quite frequently. Apart from that, several desk areas and plenty of free space on which the IMG_2592young readers can relax on cushions are offered. In contrast to German children’s libraries, it was striking how calm and concentrated the mood was. I discovered a similarity in the interest of pop-up books, which were shown in a smaller exhibition, as right now in our library. The juxtaposition of reading places (almost as in a university library for children) and areas for “slouching” also appeared in the Capital Library. Here I also discovered charming playful corners like a cozy pumpkin reading place or a comfortable picture book room.IMG_1411
The China Children’s Book Expo also took place in Beijing – A tradition at the beginning of the holiday season. A wonderful lively book fair, designed for children and families, where I became acquainted with a “reading robot”, spent time visiting the numerous creative participatory stations for painting, saw a ‘Broadcast reading studio” and a comic cinema. Time just flew!

Lectures in Beijing and Lanzhou
My other presentations on the projects of the International Youth Library in the field of reading support, which were pre-translated and interpreted during the lecture could be held as scheduled. At the Children’s Library in Xicheng (Beijing) and on a major library course in the provincial capital Lanzhou we could reach an audience of 60 respectively 120 people. In the two lectures, I presented both our creative mediation programs for schools as well as model projects of the literature work involving the social media such as an enhanced e-book project from 2016 and the ongoing book club format „Buch auf, Film ab!“ („books open, film rolling!“).

IMG_1555

At the presentation in Lanzhou

In addition to the activities of the International Youth Library, I also reported on nationwide campaigns for reading promotion, such as the Federal Lecture Day, reading competitions or the work of so called youth juries for the German Children’s Literature Award. There was also a lively interest in digital publishing, which I discussed with the audience on the example of the literary app „Die große Wörterfabrik“ (The big word factory, mixtvision publishing house). The app content was projected from the mobile phone to the screen.
Particularly exciting for me were the questions that came from the audience, and subsequent discussions. As I learned, the school trip to readings or workshops in the Chinese school day, which is self-evident in our culture, is largely unthinkable of for reasons of security. One simply cannot imagine that pupils cross the city with public transportation to reach a library. It is also unimaginable for Chinese people that libraries are closed on weekends. In China the libraries are open every day, especially on weekends, when a lot of children and families use the libraries. It made me think when I heard that young people in China have very little time for creative projects and activities because they are under enormous pressure to perform and to succeed. It was also clear that there are considerable deviations in the concept of what ist reasonable for children and what not. In any case, inquiries to certain contents showed – such as a in a conservative understanding pedagogically incorrect „poem of harm“, or the „evil words“ section in the app „The big word factory“ – that the creative work with books and literature itself happens within narrow limits in China.
It should also be kept in mind that all cultural mediation work and the accumulation of a library in China are subject to the regulations and restrictive requirements of state auditors. But one should not get presumptuous over this fact: Right now we are just learning how parents and teachers in the German city of Baden-Baden prevent their children from seeing the children’s theater play „A Kangaroo Like You“  by Ulrich Hub, in which a gay kangaroo plays the skin role.
For me, this trip was very enriching and inspiring, and I take a lot of inspiration (for example opening hours, integration of new technical achievements in the library, etc.) and I am delighted about the wonderful exchange. A big thanks to the Goethe-Institute for the invitation, especially Ulrike Kreienberg and her team. (TL)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Die Internationale Jugendbibliothek zu Gast in China
Vom 4.7. bis 12.7. war die Autorin dieses Beitrags vom Goethe-Institut China und dem chinesischen Bibliotheksverband eingeladen, in Ordos, Beijing und Lanzhou literarturpädagogische Konzepte und Leseförderungsprojekte der Internationalen Jugendbibliothek in verschiedenen Bibliotheken zu präsentieren und darüber mit chinesischen Bibliothekaren und Literaturpädagogen ins Gespräch zu kommen.

Die erste Lektion der Reise war: Manchmal kommt es anders als geplant. Aufgrund furchtbarer Unwetter konnte der Flieger von Beijing nach Ordos nicht landen und kehrte wieder um. Und siehe an: ein Flieger voller Chinesen bewahrte „konfuzianische“ Gelassenheit, während ich mir ausmalte, wie das Szenario in Deutschland wohl abgelaufen wäre. Nachdem sämtliche Flüge Richtung Innere Mongolei gecancelt wurden, war klar: Wir bleiben erst einmal in Beijing, und ich hatte Zeit, einige Bibliotheken der Hauptstadt auf eigene Faust zu erkunden.

Bibliotheken und die Kinderbuchmesse in Peking:
Beeindruckend war die moderne und harmonische Architektur der National Library of China.   Im abgesonderten Bereich der „Children‘s Library“ fielen mir vor allem die großen Touchscreen-Bildschirme auf, an denen die Kinder animierte Comics anschauen können. Das Format ist für ein gemeinsames Leseerlebnis perfekt geeignet und wurde rege genutzt. Ansonsten gibt es etliche Schreibtischplätze und viel freie Flächen, auf der die jungen Leserinnen und Leser auf und in Kissen entspannt sitzen können. Im Gegensatz zu deutschen Kinderbibliotheken war auffällig, wie ruhig und konzentriert die Stimmung war. Eine Gemeinsamkeit entdeckte ich im Interesse für Pop-up-Bücher, die –  wie in unserer Bibliothek derzeit –  in einer kleineren Ausstellung gezeigt wurden. Das Nebeneinander  von Leseplätzen (beinahe wie in einer Uni-Bibliothek für Kinder) und Freiräumen zum „Lümmeln“ zeigte sich auch in der Capital Library. Hier entdeckte ich zudem charmante spielerische Ecken wie einen lauschigen Kürbis-Leseplatz oder einen gemütlichen Bilderbuchraum.
Ebenfalls in Beijing fand – traditionell zum Beginn der Ferienzeit – die China Children‘s Book Expo statt. Eine wunderbar lebendige Buchmesse, ausgerichtet für Kinder und Familien, auf der ich Bekanntschaft mit einem Leseroboter machte und die Zeit beim Besuch der zahlreichen kreativen Mitmachstationen zum Malen, eines Radio-Vorlesestudios für Kinder und eines Comic-Kinos im Fluge verging.

Die Vorträge in Beijing und Lanzhou
Meine Präsentationen zur den Projekten der Internationalen Jugendbibliothek auf dem Feld der Leseförderung, die vorab übersetzt und beim Vortrag konsekutiv gedolmetscht wurden, konnten ich dann wie geplant in der Children’s Library im Stadtbezirk Xicheng (Beijing) vor rund 60 und auf einer großen Bibliotheksfachtagung in der Provinzhauptstadt Lanzhou vor 120 Zuhörern halten. In den beiden Vorträgen stellte ich sowohl unsere kreativen Vermittlungsprogramme für Schulen als auch Modellprojekte der Literaturarbeit unter Einbindung der neuen sozialen Medien wie ein 2016 erprobtes E-Book-Projekt und das laufende Buchclub-Format „Buch auf, Film ab!“ vor. Über die Aktivitäten unseres Hauses hinaus berichtete ich auch über bundesweite Aktionen der Leseförderung wie den Bundesweiten Vorlesetag, den Vorlesewettbewerb oder die Arbeit Jugendjurys für den Deutschen Jugendliteraturpreis. Auf reges Interesse stieß auch ein kurzer Abstecher ins digitale Publizieren, das ich am Beispiel der literarischen App  „Die große Wörterfabrik“ (mixtvision Verlag) erörterte, die – vom Handy auf die Leinwand projiziert –  gemeinsam mit den Zuhörerinnen und Zuhörern erkundet wurde.

Besonders spannend waren für mich die  Fragen, die aus dem Publikum kamen, und sich anschließende Diskussionen. Wie ich lernte, ist der in unserer Kultur selbstverständliche Schulausflug zu Lesungen oder Workshops im chinesischen Schulalltag aus Gründen der Sicherheit weitgehend undenkbar. Man kann sich nicht vorstellen, dass Schulkinder vormittags mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Stadt in eine Bibliothek fahren. Für Chinesen unvorstellbar ist es auch, dass eine Bibliothek am Wochenende zu hat. Hier sind die Bibliotheken jeden Tag geöffnet, auch an den Wochenenden, an denen extrem viele Kinder und Familien die Bibliotheken nutzen. Nachdenklich stimmte mich zu hören, dass Jugendliche in China kaum Zeit für kreative Projekte und Aktivitäten haben, da sie unter einem enormen  Leistungs- und Lerndruck stehen. Deutlich wurde auch, dass es erhebliche Abweichungen in der Auffassung gibt, was man Kindern zumuten kann und was nicht. Jedenfalls zeigten Nachfragen zu einigen Inhalten, etwa zu einem im konservativen Verständnis pädagogisch unkorrekten „Gedicht der Schadenfreue“ oder zu der Rubrik  „Böse Wörter“ in der App „Die große Wörterfabrik“, dass sich die kreative Arbeit mit Büchern und Literatur in China in engen Grenzen vollzieht.
Es soll an dieser Stelle auch nicht verschwiegen werden, dass jegliche kulturelle Vermittlungsarbeit sowie der Bestandsaufbau einer Bibliothek in China den Regulativen und restriktiven Auflagen staatlicher Prüfungsstellen unterstellt ist. Überheblich stimmen sollte einen das nicht: Denn gerade erleben wir, wie Eltern und Lehrer in Baden-Baden verhindern, dass ihre Kinder das Kindertheaterstück „Ein Känguru wie du“ von Ulrich Hub sehen, in dem ein schwules Känguru die Hautrolle spielt.

Für mich  war diese Reise sehr bereichernd und inspirierend und ich nehme viele Anregungen (z.B. Öffnungszeiten, Einbindung neuer technischer Errungenschaften in die Bibliothek etc.) mit und freue mich über den wunderbaren Austausch. Ein großer Dank an das Goethe-Institut für die Einladung, insbesondere Ulrike Kreienberg und ihrem Team.

(TL)

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s