Das White Ravens Festival – und Sophia mitten drin!

Wow ein Praktikum in der Internationalen Kinder- und Jugendbibliothek und dann auch noch während eines Literaturfestivals – da schlägt das Germanistenherz gleich höher. Doch was einen da erwartet, kann man sich im Vorhinein nicht so recht vorstellen. In den ersten zwei Wochen konnten die Aufgaben auch nicht unterschiedlicher sein. Alles hat sich natürlich um die Planung und Organisation des Festivals gedreht; einen Tag lang habe ich Schulen und Kindergärten rund um die Blutenburg besucht und ihnen von unserem Festival erzählt, am eigenen Büroplatz habe ich die Presse- und Infomappen für die Autoren entworfen und Plakate und Texte gestaltet.


Eine große Aufgabe war es, sich die Spielstationen für den Familiensonntag auszudenken und zu planen. Da mussten erstmal die dazu passenden Bücher gelesen werden und als ich mich dann in Siri Kolu´s Räubergeschichten und die Abenteuer von Cowboy Klaus eingearbeitet hatte, sah ich mich vor der Aufgabe große Mengen an Barbies für die Räuberstation zu beschaffen oder einen Hindernisparcour für die Cowboystation zu entwerfen. In der Woche vor der Eröffnung des Festivals wurde das Arbeitstempo im Büro deutlich erhöht, denn es musste neben allerlei organisatorischen Fragen auch noch die Powerpointpräsentation für die Veranstaltung am Samstag gemacht werden. Und hier wurde es wieder richtig spannend: Aus den Texten der sieben Jugendbuchautoren galt es eine Collage zu basteln, die letztendlich ein Schlaglicht auf die unterschiedlichen Themen der Texte wirft und trotzdem die Stimmung jedes einzelnen Buches wiedergibt. Mithilfe von Musik und tollen Bildern von Schülern wurde daraus dann auch ein toller Einstieg in das Festival.
Ehe ich mich versehen konnte, war ich auch schon mittendrin im White Ravens Festival und habe dabei so viele verschiedene Sachen erlebt, dass ich mich hier mal nur auf die Highlights beschränke: Besonders beeindruckt hat mich der Tag mit Tamta Melaschwili und ihrer Übersetzerin Natia Mikeladse-Bachsoliani. Ich habe sie einen Tag lang zu Lesungen an einer Augsburger Schule begleitet und dabei nicht nur sehr viel über das Buch „Abzählen“ erfahren, sondern hatte auch die Möglichkeit ganz persönliche Gespräche mit diesen beiden Frauen zu haben. Ein weiteres Highlight war die Abendveranstaltung „Literarische Zeugenschaft“ mit Fabio Geda und Tamta Melaschwili, in der es um die Möglichkeiten und Grenzen literarischen Erzählens, insbesondere bei schwierigen Themen, wie Krieg und Gewalt, ging. Darüber hinaus gab es natürlich noch viele weitere spannende Lesungen, Begegnungen und Gespräche mit Autoren aus der ganzen Welt und den Mitarbeitern der IJB.
Es waren vier interessante und abwechslungsreiche Wochen und was könnte denn schöner sein, als in einem Bücherschloß zu arbeiten?

Sophia Heißbauer

Sophia beim Austeilen der Buchgeschenke!

Sophia beim Austeilen der Buchgeschenke!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s