„Die da drüben sieht man nicht“

Bild

„Freiheit ist für mich ein unerreichbarer Zustand, Grenzen sind immer und überall vorhanden.“ Diese Wörter sind nur ein Ausschnitt aus den unglaublich kreativen und eindrucksvollen Texten der 10. Klasse des Klenzegymnasiums, die am Donnerstag, 17. Januar 2013, in der Schreibwerkstatt „Mauern“ entstanden sind. Beeindruckend, was die Schüler alles mit dem Thema „Mauer“ und „Freiheit“ in Verbindung brachten und welche Textresultate dabei erzielt wurden. Unter der Leitung von Beate Schäfer wurde geschrieben, vorgelesen, nachgedacht gespielt und diskutiert. Es hat sich viel bewegt an diesem Tag – ein großes Dankeschön an die Schüler und Beate Schäfer. Ihr wart großartig!
Sabrina Gold

Hier einige Texte, die während des Workshops entstanden sind. Wir bedanken uns bei allen, die der Veröffentlichung zugestimmt haben!

Loic Lemmonier
Dorian Kehr
Marlon Malki
Vinh Mai
Anonym
Ahmed Khan
Sören Lübbecke
Egor Durkov
Egor Durkov 2
Henri Pornell
Maximilian Hess
Jonas Donhauser

Advertisements

Ein Gedanke zu „„Die da drüben sieht man nicht“

  1. Pingback: Wer hat an der Uhr gedreht… Rückblick der Volontärin | Internationale Jugendbibliothek / International Youth Library

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s